Filmbibliothek in Windows 7 Media Center – Darstellung von Cover und Metainformationen

Also für die Filmbibliothek in Windows Media Center lachen uns User anderer Betriebssysteme und Plattformen nur aus!
Wieso zum Teufel lädt die Filmbibliothek die Daten nicht direkt aus der Datei - genau wie bei Musik können auch Filmdateien bei fast allen Containerformaten Metadaten und Cover-Bilder beinhalten. Windows 7 kann diese Metadaten sogar lesen - allerdings nur im Explorer.

Filme in Explorer Filme in Explorer 2
Wie man in den Screenshots erkennen kann, werden in Windows 7 Explorer alle Metataten und Cover-Bilder korrekt aus den .m4v Dateien ausgelesen. Nur die Beschreibung “Description” scheint zu fehlen.

In Windows Media Player werden die Informationen nur teilweise angezeigt – die Cover Art ist in der gestapelten Ansicht richtig, in der Gesamtübersicht mit den einzelnen Filmen wieder im falschen Seitenverhältnis, was auch noch irgendwie akzeptabel ist. Allerdings fehlt, wie auch in der Explorer-Ansicht, die Beschreibung aus den Metadaten:
Filme in Media Player 1 Filme in Media Player 2

Nun aber zu Windows Media Center:

In der Video-Bibliothek wird immerhin das Coverbild angezeigt, allerdings im falschen Seitenverhältnis, weitere Metainformationen fehlen gänzlich.
Filme in Videobibliothek 

Und in der Filmbibliothek wird nur der Titel und das Jahr richtig ausgelesen, die restlichen Metadaten und das Filmposter/DVD-Cover-Bild fehlen. - (Um das zu erreichen, muss man DVDID XML Files anlegen, eigene Folder für jeden Film, folder.jpg usw. - was für ein Schwachsinn! – Wenn Microsoft das Problem nicht fixt, werde ich eventuell ein Script schreiben, welches das automatisisert)
Filme in Filmbibliothek

iTunes, AppleTV und Apple FrontRow stellen die Filme – wie nicht anders zu erwarten – richtig dar, mit Bildern und allen Metadaten. Hier ein Screenshot von iTunes:

itunes movies screenshot

Wenn man Filme online kauft, z.B. über iTunes, aber auch über die XBox360 (die integrierte Bilder und Metadaten übrigens problemlos darstellt!) sind diese Daten in der Regel übrigens auch schon in den Files enthalten. Ebenso etwa bei Video Podcasts von TV-Sendungen etc.
Ich plädiere daher dringend an Microsoft schon vor SP1 von Windows 7 - am Besten noch vor der General Availability (über ein Windows Update) - die Unterstützung für integrierte Metadaten und Bilder in der Filmbibliothek umzusetzen!!!

Fazit: Windows 7 ist offensichtlich im Stande beinahe alle Metainformationen und Bilder aus Videodateien auszulesen, leider macht es das aber, außer im Explorer in kaum einer Applikation vollständig – gerade in der Filmbibliothek, wo es am wichtigsten wäre, fehlen Bilder und Informationen.

Windows Media Center Remote Controls (Fernbedienungen): Ein Debakel

Es ist heutzutage keine leichte Aufgabe für einen Digital Home Integrator eine Media Center Fernbedienung für seine Kunden zu finden. Früher war das anders: Die ursprüngliche Windows XP Media Center Fernbedienung von Microsoft war sehr gut und sogar programmierbar, ist aber leider seit über einem Jahr nicht mehr erhältlich.

Die zweite frei erhältliche Fernbedienung für Windows Media Center, ebenfalls programmierbar, die Philips SRM-5100/10 soll laut einigen Händlern von Philips eingestellt werden und nur mehr in Restbeständen zu bekommen sein, was für mich eine Katastrophe ist, da diese Fernbedienung momentan die einzige ist, die ich bei Kundenprojekten einsetze!

Der “Klassiker” – die Microsoft OEM Windows XP Media Center Remote Control v2.
Mittels programmierbarer Tasten konnte man den Fernseher mit ein-/ausschalten sowie die Lautstärke direkt am Receiver steuern, falls man den Ton digital ausgeben wollte.
Wie beliebt diese Fernbedienung war, sieht man daran, dass der Preis, nachdem bekannt wurde, dass sie eingestellt werden wird, von 17€ auf 86€ kletterte.
Microsoft OEM Windows XP Media Center Remote Control v2


Der einzig würdige Nachfolger – die ebenfalls programmierbare Fernbedienung SRM-5100/10 von Philips, (sehr schick und liegt gut in der Hand) – soll aber leider auch eingestellt werden. (Bild rechts)
Philips SRM-5100/10
Philips SRM-5100/10
Derzeit ist die SRM-5100/10 noch bei T-Online erhältlich.
Hier findet man noch andere Modelle von Philips, ohne Angabe, ob und wo diese auch einzeln erhältlich sind.
Viele Hersteller, darunter auch Dell bieten gebrandete Varianten dieser Fernbedienung an.

Das IR-Protokoll, welches Windows Media Center sämtliche IR-basierten MC-Fernbedienungen verwenden, ist übrigens RC6 – welches von Philips erfunden wurde.

Weitere Alternativen sind die frei erhältliche Hama MCE Remote Control und die iMon Fernbedienung, die einigen Gehäusen und Geräten mit Front-Display beiliegt. Beide sind keine echten Media Center Fernbedienungen, d.h. sie enthalten keinen “Green Button” mit Windows Logo. iMon basierte Geräte lassen sich übrigens auch mit einer normalen Media Center Fernbedienung steuern – in beiden Fällen hatte ich aber Probleme den PC dazu zu bewegen den Bildschirm einzuschalten.

Ein Großteil der Fernbedienungen für Windows Vista Media Center, die man im Internet findet, und die toll aussehen, sind leider nur Referenzdesigns, die nie umgesetzt wurden.

Hier einige Beispiele:

Prototyp einer Media Center Fernbedienung aus dem Windows Vista Product Guide
Die Fernbedienung aus dem Windows Vista Product Guide – nur ein Prototyp, der nie in Produktion ging – viele Kunden warteten jahrelang, in der falschen Annahme, die würde irgendwann herauskommen.
Ricavision Windows Vista SideShow Remote Control (Reference Design Only) 
Ricavision Windows Vista SideShow Remote Control (Reference Design Only)

Die wahrscheinlich schickste und im Internet am meisten abgebildete Media Center Fernbedienung. Leider nur eine Designstudie die es so nie geben wird.

 

Vave 100 - Vaporware ?Und die Ricavision Fernbedienungen mit Windows Sideshow, seit Jahren angekündigt und noch immer nicht lieferbar, haben sich fast schon als “Vaporware” herausgestellt. – Seit Mai 2009 läuft zwar sogar ein Vorverkauf bei Amazon USA, ich glaube es trotzdem erst, wenn ich das Produkt in Händen halte…

Vor allem, selbst wenn die Vave 100 tatsächlich in den USA bald ausgeliefert wird, ist nicht gesagt, ob und wann eine europäische Version dieser Fernbedienung bei uns erhältlich ist.
Außerdem ist eine Fernbedienung mit einem Preispunkt von US$349,—angesichts ihrer Features zwar nicht überteuert, aber dennoch nicht unbedingt für jedes Kundenprojekt geeignet.
 
Ricavision Vave 100 – seit 3 Jahren angekündigt!
Ricavision Vave 100 – seit 3 Jahren angekündigt!

OEM Fernbedienungen gibt es zwar wie Sand am Meer, aber diese sind entweder nur mit einem PC oder einer TV Karte erhältlich oder nur um-gebrandete Versionen z.B. der Philips Fernbedienung. Selten sind die OEM Fernbedienungen programmierbar.

Hier einige Beispiele:

Die HFX Vista GP remote control dürfte recht schick sein, und ist auch günstig (29€) – aber ist sie auch programmierbar?
HFX Vista GP remote control
Optisch erinnert diese sehr stark an die Remote Control for Windows® Media Center von Conceptronic, die auch frei erhältlich ist, aber auf Funkbasis (2.4GHz) funktioniert.
HP legt seinen Touchsmart All-in-One PCs schicke Media Center Fernbedienungen bei, die natürlich auch einzeln nicht erhältlich sind:
HP Touchsmart Media Center Remote Control
Funk Fernbedienung - hässlich
Vereinzelt – z.B. bei Hush, bekommt man potthässliche Funk - Fernbedienungen, die eine Reichweite von 70cm (!) kaum übersteigen.
Programmierbar ist da natürlich auch nichts.
 
Sony Vaio TP Fernbedienungen
Den Wohnzimmer PC’s der Sony Vaio TP Serie, erhältlich in schwarz und weiß liegen in der Regel ordentlich, optisch ansprechende Media Center Fernbedienungen bei, die aber weder programmierbar noch einzeln erhältlich sind.
Scaleo EV(i)
Fernbedienungen, die dem Fujitsu Scaleo EVi beiliegen – links die alte (das hässliche Entlein), dass man bei einigen anderen Marken auch, z.T. heute noch bekommt, rechts die neuere, optisch etwas  ansprechendere- beide sind nicht programmierbar.
Die Fernbedienung ist natürlich nur mit Scaleo EVi Systemen, und nicht einzeln erhältlich.
Die linke der beiden lag zeitweise auch Acer iDea Media Center Systemen bei.
Mini Fernbedienungen, die im Laptop verschwinden, bieten einige Hersteller:
Fujitsu Amilo Mini-Fernbedienung für Windows Media Center  Fujitsu Amilo Mini-Fernbedienung für Windows Media Center

HP Touchsmart tx2 Mini-Fernbedienung für Windows Media Center   HP Touchsmart tx2 Mini-Fernbedienung für Windows Media Center
Hauppauge Fernbedienung 
Hauppauge Fernbedienung, liegt Hauppauge Media Center Kits bei. Nicht programmierbar.
Pinnacle PCTV Remote Kit for Windows Vista
Pinnacle hatte unter dem Namen PCTV Remote Kit eine Fernbedienung samt IR Empfänger im Sortiment 
Diese sieht exakt gleich aus wie die Hauppauge Fernbedienung, nur ist (war) sie auch einzeln erhältlich. Nach der Übernahme von Pinnacle’s TV Karten durch Hauppauge, scheint das Remote Kit nicht mehr erhältlich zu sein


Fazit: Nachdem es Microsoft-Partner nur schwer oder gar nicht schaffen, eine adäquate und mit der guten alten XP Media Center Remote vergleichbare Fernbedienung auf den Markt zu bringen, sollte Microsoft das endlich wieder selbst in die Hand nehmen und wieder eine eigene Media Center Fernbedienung, am besten rechtzeitig zum Launch von Windows 7 anbieten! Die Hoffnung stirbt zuletzt. Bis dahin ist die Philips SRM-5100/10 zu empfehlen (so lange noch erhältlich), dann eventuell die HFX Vista GP remote control oder die optisch fast gleiche Funk-Variante von Conceptronic.

Multituner Support in Windows 7 und Performance Test mit 7 Tunern

Laut Mike Hayton aus dem Media Center Team von Microsoft wird Windows 7 vier Tuner pro Typ unterstützen, und das bereits ab Windows 7 Home Premium. Also z.B. 4 x DVB-T, 4 x Kabel Analog, 4 x DVB-S/2

Wozu um alles in der Welt braucht man 4 oder gar mehr Tuner?

Ein Grund sind natürlich mehrere Aufzeichnungen, die sich vielleicht auch noch ungünstig überschneiden. Windows Media Center erlaubt ja auch das Aufzeichnen nach Stichwort oder Schauspieler. So kann man z.B. alles mit dem Stichwort “Oper” oder “Football” oder alles mit dem Stichwort “Johnny Depp” oder “Anna Netrebko” aufnehmen. Wenn man diese Funktion nutzt kommen schnell mal 4 oder mehr gleichzeitige Aufzeichnungen zusammen, zumal ja auch DVB-S Radio mit einbezogen wird.
Ein weiterer Grund sind (mehrere) Media Center Extender in anderen Räumen. So kann eine 4-köpfige Familie schnell mal 4 Tuner belegen, wenn z.B. je eines der beiden Kinder im Kinderzimmer auf der XBox Live-TV schaut, und am Media Center PC im Wohnzimmer die Eltern gerade Live-TV schauen und gleichzeitig eine Aufnahme läuft.
So gesehen mag 4 Tuner pro Type, insgesamt also 12, zwar viel klingen, ich würde es aber lieber sehen, wenn z.B. 8 oder 12 DVB-S Tuner unterstützt werden- Von der Performance her sollte das ja keinen Unterschied machen.
Es bleibt abzuwarten, ob das Limit wenigstens mit einem Registry Hack ‘raufsetzen kann.

Performance Test mit 7 Tunern

Mir stehen leider nur 7 Tuner für einen Performance Test zur Verfügung:

  • 2xDVB-T mittels 2 Stk. Hauppauge HVR1700
  • 2xAnalog Kabel mittels 1 Hauppauge HVR 2200 Dual Tuner
  • 3xDVB-S und DVB-S2 mittels FireDTV S2

Das Ergebnis: Spürbare Performanceprobleme gab es auch bei 7 gleichzeitigen Aufnahmen nicht, wobei 3 der Aufnahmen sogar in HD waren!

7 Aufnahmen gleichzeitig

Mit dem Ressourcenmonitor kann man sehr schön die Auslastung der Systemressourcen beobachten (Klicken zum Vergrößern):

Performance 7 Tuner unter Windows 7 RC

Meine größte Sorge war die Festplattenperformance – hier sieht man schön wie bei 7 Aufzeichnungen 7 ehrecvr.exe Prozesse die Daten auf die Platte schaufeln. Selbst bei 12 HDTV Streams sollte es da zu keinem Engpass kommen, da eine moderne Festplatte im Schnitt 80 MB/s wegschreiben kann, die schnellste schafft sogar 126,5MB, die langsamste immer noch 31,8MB

Performance 7 gleichzeitige Aufzeichnungen ehrecvr.exe

Fazit: Keinerlei Performanceprobleme – schade dass die Anzahl der Tuner pro Typ auf 4 begrenzt werden soll.

6 Tuner in Windows Media Center

Endlich habe ich meine Sat Schüssel – nun kann ich wirklich alle in Windows Media Center unterstützten Empfangsarten nutzen und testen:

  1. DVB-T (digital terrestrisch)
  2. Kabel (analog)
  3. DVB-S (Satellit Digital)

Und so schaut das beim Setup in Windows Media Center mit TV Pack 2008 aus:

6Tuner

Weitere Erfahrungsberichte folgen!

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS