Die ersten Wohnzimmer PCs mit Windows Vista sind gelandet

Die ersten Home Entertainment PC’s mit Windows Vista sind eingetroffen, und das möchte ich zum Anlass nehmen, diese kurz vorzustellen. An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass die Auswahl der hier vorgestellten Modelle keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat, bis zum Erscheinen dieser Ausgabe können natürlich weitere Modelle verfügbar sein.

pivo by habnixSelbst nutze ich Microsoft’s Media Center seit etwa 3 Jahren auf einem selbstgebauten Media Center PC namens „PIVO“ in einem CoolerMaster Gehäuse. Ich bin ganz zufrieden damit, musste aber bald erkennen, dass man einfach als Bastler vieles nicht einfach und kostengünstig realisieren kann, was Komplettsysteme von Markenherstellern aber sehr wohl bieten können.
Anschlussvielfalt, Formfaktor, Frontdisplay, Lärmentwicklung, Stromverbrauch sind nur einige Themen um die man sich nicht kümmern muss, wenn man ein fertiges Media Center von Sony, Fujitsu Siemens oder Acer kauft. Dafür sind selbstgebaute Media Center PC’s aber leichter erweiterbar. Mein nächster Wohnzimmer PC wird also einer von einem Markenhersteller, das ist schon fix.

Seit ungefähr November/Dezember 2006 setze ich Windows Vista als Media Center Plattform ein. Im Gegensatz zu Windows XP, wo man eine eigene „Windows XP Media Center Edition“ benötigte, die in der Regel nur als OEM und SystemBuilder Version verfügbar war, kann man unter Windows Vista die Funktion Media Center unabhängig vom Vertriebskanal nutzen. Voraussetzung ist, dass es sich um die Edition „Home Premium“ oder „Ultimate“ handelt.

Aufpoliert, wurde das – auch unter XP schon mehrfach wegen seiner guten Usability ausgezeichnete – Media Center User Interface, welches auf die Bedienung mit Fernbedienung optimiert ist.

So wurde dieses Interface auf 16:9 Breitbilddarstellung optimiert (funktioniert aber weiterhin auch auf 4:3 Fernsehern einwandfrei). Eine weitere Neuerung unter Windows Vista ist die Einbeziehung der indizierten Suche in das Media Center, sodass man ohne weiteres auch Musiksammlungen mit hunderttausenden Musiktiteln schnell durchblättern oder –suchen kann.

Wie wohl allgemein bekannt ist, braucht Windows Vista allerdings etwas mehr Power als Windows XP und so musste ich mein uraltes Windows Media Center „PIVO“ aufrüsten:
2 Dinge reichten aus: Speicher von 512 auf 1024MB aufrüsten und die schnellste AGP Karte die zu einem vernünftigen Preis zu bekommen war (Radeon X1600).

Das ganze läuft rund und ohne gröbere Probleme, auch mit einer XBox 360 als Extender. Auch High Definition (720p) Ausgabe über HDMI (mittels DVI auf HDMI Adapter) von Quellen in WMV-HD / VC-1 und H.264 laufen ohne Performanceprobleme. Für ein Blue-Ray oder HD-DVD Laufwerk wird die Leistung aber vermutlich nicht reichen, und HDCP Unterstützung fehlt auch.

Kurz: Ein neues Media Center – natürlich mit Windows Vista – muss her! Doch was soll es werden?

Zur Auswahl stehen derzeit diese 4 Kandidaten:

  • Fujitsu Siemens Scaleo EV
  • Acer Aspire iDea 510
  • Sony VGX-XL301 oder 302

Ich selbst habe für mich noch keine Entscheidung getroffen, ich konnte die Systeme auch noch nicht testen, und kann daher an dieser Stelle nur auf schöne Bilder und eine Aufstellung der technischen Daten verweisen.

In den nächsten Wochen werde ich das eine oder andere Gerät testen können, dann kann ich vielleicht einige Testergebnisse und meine Entscheidung im ClubComputer Forum darlegen. Bis dahin hoffe ich vielleicht im Forum auf eine kleine Diskussion und einen Meinungsaustausch zu diesen Geräten!

image2
Mit dem Fujitsu-Siemens Scaleo EV bringt der deutsch-japanische Hersteller den Nachfolger des erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Scaleo E auf den Markt. Mit dem stärksten Prozessor würde ich ein gutes Preis-Leistungsverhältnis attestieren, wäre er nicht der einzige mit nur einem TV Tuner – der Dual Tuner ist allerdings optional erhältlich. 

Aus sehr guter Quelle ist mir zu Ohren gekommen, dass Fujitsu Siemens Österreich den aktuell lieferbaren Scaleo EV in Österreich bis auf weiteres nicht mehr aktiv verkaufen bzw. vermarkten will.
Über diverse Händler, die ihn vermutlich über deutsche Distributoren beziehen, ist er aber sehr wohl in Österreich erhältlich. Alleine bei geizhals.at sind derzeit 12 Angebote zu finden.
Am kleinen österreichischen Markt ist der Scaleo wahrscheinlich zu sehr ein Nischenprodukt, und man will vermutlich seitens FSC Österreich auf den Nachfolger warten, bevor man einen neuen (Marketing-) anlauf wagt.
Den neuen Scaleo EV wird es ab Jahresende in 2 Varianten geben, nämlich den EV2555 und EV2565. Er soll statt mit Intel X3000 OnBoard Grafik nun mit ATI HD2600(256MB) Grafikpower an den Start gehen, und damit wesentlich besser für Windows Vista geeignet sein. Auch die Festplattenkapazität soll laut mceBlog weiter erhöht werden (250-500GB statt 160-320GB) und das EV2565 Modell soll über ein Blueray Laufwerk verfügen. Dieses soll aber erst im Dezember kommen und wird damit das Weihnachtsgeschäft wohl verpassen. Für mich auf jeden Fall ein Grund zu warten und meinem 4 Jahre alten Media Center gut zuzureden, noch ein paar Monate durchzuhalten.

aspire idea frontal cmyk
Der Acer iDea 510 besticht durch sein Äußeres und seine geringe Höhe und durch sein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Die verwendete Mobiltechnologie dürfte Probleme mit Hitze, Lärm und Stromverbrauch gut kontrollieren. 2 TV Tuner serienmäßig und HDMI mit HDCP sind auch eine feine Sache.
Wie Udo Sachansky von mce-community.de berichtet, soll auch Acer mit zwei neuen iDea Modellen auf den Markt kommen. Der iDea 511 unterscheidet sich kaum vom aktuellen iDea 510, der Acer Aspire iDea 520BD hingegen kommt mit integriertem Blu-ray Disc Slot-in Laufwerk und anständiger Leistung: Er soll mit Dual Core Prozessor T5500, 2 GB Hauptspeicher, einer ATI M76M Grafikkarte mit 512 MB Speicher und einer 500 GB Festplatte ausgestattet sein.


Der Sony Vaio VGX-XL301 hat eine relativ hohe Bauform (er ist fast doppelt so hoch wie der Acer), sieht aber optisch auch recht nett aus, er hat standardmäßig 2GB RAM, und genau wie der Acer 2 Tunerkarten. Das Preis/Leistungsverhältnis ist dennoch nicht ganz so ideal wie beim Mitbewerb, aber wahrscheinlich zahlt man hier die Home Entertainment Marke Sony mit.

Für € 900,-- mehr bekommt man den VGX-XL302 der zusätzlich ein BlueRay Laufwerk, eine zweite 250 GB Festplatte und einen etwas schnelleren Prozessor hat.

Die technischen Daten der verfügbaren Geräte der drei Hersteller im Vergleich:
Technische Daten

Video DVD's erstellen im Media Center: Großer MCE2005 Painpoint wurde in Windows Vista Media Center behoben!

Textkörper:
Die Situation heute, unter Windows XP Media Center Edition 2005 - Leider ist DVD brennen ein großer Pain-Point in Media Center 2005:

Entweder man bekommt schon vom Hersteller ("Systembuilder", "OEM") des Media Centers das Sonic Encoders Package mitgeliefert, dann kann man Video DVD’s direkt aus der MCE Oberfläche heraus brennen. Dieses Sonic Plugin wird dann sogar über Windows Updates aktualisiert, und läuft zuletzt schon wirklich gut und stabil, braucht aber seine Zeit für das re-encoden des MPEG2 Materials. Mehr als 2 Stunden bekommt man damit nicht auf eine Single-Layer DVD und schneiden kann man auch nicht. Dieses Plugin ist nur über das Multimedia Feature Pack in der 3er Systembuilder Version von Windows XP Media Center Edition erhältlich. (Microsoft Produktnummer M93-00101)

Oder man kauft sich Sonic's Primetime oder Cyberlink's MakeDVD, die eine eigene Oberfläche mitbringen, die zumindest aus dem Media Center heraus gestartet werden kann („Mehr Programme“) und „fernbedienungstauglich“ sein sollte.

Nicht couch-taugliche DVD-Brenn-Programme können teilweise auch mit dem Windows Media Center eigenen DVR-MS Format umgehen und unterstützen dabei mitunter sogar Smart Encoding, also der MPEG2 Stream wird nur aufbereitet und nicht komplett neu codiert was nicht nur Zeit spart sondern auch zu geringeren Qualitätsverlusten führt.

Soweit zu den endkundentauglichen Lösungen. Es gibt dann noch sehr zeitaufwendige und/oder umständliche Lösungen für die mehrere Tools benötigt werden, wie "dcut" und "autodvrconvert". Hier lässt es sich mitunter auch realisieren Werbung rauszuschneiden. Auf diese Möglichkeiten möchte ich hier nicht näher eingehen, es sind diese beschriebenen Wege alle sehr zeitaufwendig und fallen in die Kategorie "Spielerei".

In der Praxis brauchen die meisten Anwender, und da bin ich keine Ausnahme, eine Funktion zum Brennen von Video DVD's die sehr schnell funktioniert und auch mit der Fernbedienung gesteuert werden kann.

Ein Freund bittet mich ihm eine Sendung aufzunehmen. Das darf nicht mehr als 5 Minuten meiner Zeit kosten. Es darf nicht mehr Zeit kosten als früher die gleiche Aufgabe mit einem Videorekorder zu erledigen.

Und bevor ich einen Spielfilm im Fernsehen aufnehme, aufwendig die Werbung rausschneide, neu codiere und auf DVD brenne, kaufe ich mir lieber die DVD!

Jetzt die gute Nachricht:

Unter Windows Vista ist alles anders, da kommt nicht nur der Decoder für DVD’s mit (endlich!) sondern auch der Encoder wird standardmäßig mitinstalliert, sodaß direkt aus der Media Center Oberfläche heraus Video DVD's erstellt werden können.

Media Center ist in Windows Vista Home Premium und Windows Vista Ultime enthalten, aber erst Ende Jänner 2007 im Handel erhältlich.

Kategorie: Windows Vista
Veröffentlicht: 22.11.2006 00:12

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS