Windows 7 ist fertig! (Ja, offiziell bestätigt!)

Windows 7 Home Premium Ein wichtiger Meilenstein ist geschafft – gestern wurde von Microsoft offiziell bestätigt, dass ein finaler Build für das Release To Manufacturing ausgewählt wurde. Der 22. Juli 2009 kann somit als das offizielle Datum für Fertigstellung von Windows 7 in die Geschichte eingehen. Zur gleichen Zeit hat auch Windows Server 2008 R2 RTM erreicht.
Die Verlautbarung wurde gestern, am 22. Juli 2009 um 16:40 (Eastern Time) bei der Microsoft Global Exchange Conference (MGX) in Atlanta durch Microsoft CEO Steve Ballmer vor ungefähr 13000 Zuschauern gemacht.

Gestern noch berichtete ich über die Verfügbarkeit der RTM über diverse Kanäle.

Ich rate dazu, die Finger von Builds zu lassen, die von russischen Hackern in Filesharing Netze losgelassen wurden. In spätestens 2 Wochen werden offizielle Builds über offizielle Kanäle verfügbar sein! Und für die, die’s nicht lassen können, werde ich wieder SHA1 Hashes der offiziellen Builds veröffentlichen, wie ich das schon beim RC gemacht habe.

Welcher Build genau als RTM Version festgelegt wurde, ist übrigens noch nicht offiziell bestätigt – das werden wir spätestens am Freitag wissen, wenn OEM’s ihre ersten Builds bekommen.
Bloggerin Mary Joe Foley will aus Microsoft Kreisen wissen, dass es sich um Build 7600.16385 handelt, der bereits am 13.Juli kompiliert worden war.
Wenn sich das bewahrheitet, könnte man also auch den 13. Juli als Geburtsstunde betrachten.

Microsoft MapPoint – Geografische Datenvisualisierung vom Feinsten!

MapPoint: Filialen in ganz Österreich 
Ein Programm, welches IMHO viel zu Wenige kennen, ist Microsoft MapPoint. Routenplanung kann es sowieso – auch komplexere Routen etwa für Fuhrparks. Datenvisualisierung, z.B. Auswertung von Kundendaten zur Bestimmung der optimalen Belieferung oder zum Planen neuer Filialen. Oder sogenannte Fahrzeitzonen, also ein Bereich rund um einen Punkt auf der Karte, von dem aus man den Punkt binnen einer Stunde erreichen kann – z.B. um Seminarorte optimal über Österreich zu verteilen und möglichst viele Teilnehmer zu erreichen.
Ich plane etwa derzeit eine Schulungstour durch Österreich für Media Markt, Cosmos, Saturn, Niedermeyer, Hartlauer und Ditech. Da ist es nicht leicht, Standorte festzulegen, die fast alle Märkte erreichen können. MapPoint hilft dabei.
So lassen sich nicht nur Excel Listen (mit sämtlichen Filialen) importieren und visualisieren, sondern man kann danach sogar die Fahrzeitzonen rund um die Schulungsorte nach Microsoft Excel exportieren und bekommt so eine Liste der Filialen, die in der Nähe des Schulungsortes sind.
So bekomme ich z.B. zum Seminarhotel in Velden eine feinsäuberliche Liste aller nahe liegenden Filialen:
MapPoint: Filialen in Reichweite MapPoint: Fahrzeitzone

Natürlich kann ich mir auch zu jeder Filiale Details wie Öffnungszeiten und Kontaktdaten ausklappen – (diese wurden zuvor aus einer Excel Liste importiert):
MapPoint: Details zu importierten oder verknüpften Pins

Vor der Fußball EM (Euro 2008) hatte ich auch die unglaublich spannende Aufgabe gemeinsam mit dem Bundesstab des Österreichischen Roten Kreuzes einen MapPoint Workshop zu absolvieren.
Hier sieht man erst wie unglaublich mächtig dieses Produkt eigentlich ist. Nach dem Motto Bilder sagen mehr als Tausend Worte, hier ein paar Eindrücke wie das ÖRK Microsoft MapPoint einsetzt:
MapPoint: Datenverknüpfung/Import 
Datenverknüpfung/Import

MapPoint: Fahrzeitzone 
Fahrzeitzonen

MapPoint: Routenplanung 
Routenplanung

MapPoint: Demografische oder statistische Daten zuordnen
Demografische oder statistische Daten zuordnen

MapPoint: Gebiete erstellen
Gebiete erstellen

MapPoint: Pins – auch benutzerdefinierte (taktische Symbole)
Pins – auch benutzerdefinierte (taktische Symbole)
MapPoint: Finden einer Position auf der Karte / Geokodierung 
Finden einer Position auf der Karte / Geokodierung

 MapPoint: Darstellung verfügbarer Krankenhausbetten, nach Region
Darstellung verfügbarer Krankenhausbetten, nach Region

MapPoint: Darstellung einer Unfallstelle 
Darstellung einer Unfallstelle, in der Nähe befindlicher Rotkreuzstellen und Krankenhäuser (samt verfügbarer Betten nach Fachbereichen)
Bestimmung der Reichweite: Erstellung eines Kreises mit einem bestimmten Radius (Hubschrauber) oder einer Fahrzeitzone (15 Min. )

MapPoint: Export der in Reichweite befindlichen Ortsstellen und Krankenhäuser samt Fachgebieten, Betten und verfügbaren Großgeräten
Export der in Reichweite befindlichen Ortsstellen und Krankenhäuser samt Fachgebieten, Betten und verfügbaren Großgeräten

MapPoint: Visualisierung des Einsatzortes mittels Satellit und Luftbild dank der Funktion „In Windows Live Local anzeigen“
Visualisierung des Einsatzortes mittels Satellit und Luftbild dank der Funktion „In Windows Live Local anzeigen“

MapPoint: Visualisierung aktueller Großveranstaltungen – bundesweit – nach Zuschauerzahl
Visualisierung aktueller Großveranstaltungen – bundesweit – nach Zuschauerzahl

MapPoint: Verfügbare Ambulanzdienste (Sanitäter, Notärzte…) bei Großveranstaltungen
Verfügbare Ambulanzdienste (Sanitäter, Notärzte…) bei Großveranstaltungen

MapPoint: Verwendung Rot-Kreuz eigener taktischer Symbole durch das Importieren Benutzerdefinierter Symbole
Verwendung Rot-Kreuz eigener taktischer Symbole durch das Importieren Benutzerdefinierter Symbole

<>Ich glaube man erkennt rasch – dieses Programm ist unglaublich mächtig und für viele Einsatzzwecke geeignet!
Microsoft MapPoint 2009 ist als Einzellizenz für einen Arbeitsplatz ab ca. 320€ (Straßenpreis) erhältlich und möglicherweise über Volumenslizenzprogramme auch günstiger zu haben.

Windows 7 RTM Hintergrundbild

Windows 7 RTM Desktop Wallpaper 1920x1200Das (vermutlich finale) Hintergrundbild von Windows 7 ist nützlich, wenn man jetzt schon für Demos, Schulungen, Erstellung von Videos etc. möchte, dass der Windows 7 RC aussieht wie der finale RTM Build. Die RTM Version wird ja zunächst nur auf Englisch bereitstehen.
Der Bildschirmhintergrund lässt sich durch einen rechten Mausklick auf das Vorschaubild links und “Ziel speichern unter…” herunterladen.

Wasserzeichen Windows 7 EvaluierungskopieAußerdem gibt es ein Tool zum Entfernen des Hinweis am rechten unteren Bildschirmrand 
How To Remove Watermark From Windows 7 Builds [Both X86 & X64]

Windows 7 RTM Zeitplan – Wer bekommt wo und wann Windows 7?

Im Windows Team Blog wurden heute endlich Details zur Verfügbarkeit von Windows 7 nach dem offizellen RTM Datum bekanntgegeben: When will you get Windows 7 RTM-

Ich habe die darin enthaltenen Daten hier zusammengestellt:
Wer bekommt wo wann Windows 7?

Wer? Wo? Wann?
OEMs   official RTM+2days
ISV (Independent software vendor) / IHV (Independent hardware vendor) Connect/MSDN 06.08.2009
IT Pro's Technet 06.08.2009
IT Pro's (Evaluation of Windows 7 Professional) Springboard Series kurz nach RTM
Developers MSDN 06.08.2009
Microsoft Partner Program
Gold/Certified Members
Microsoft Partner Network (MPN) Portal 16.08.2009
Microsoft Action Pack Subscribers  Microsoft Partner Network (MPN) Portal 23.08.2009
Volume License Kunden
mit Software Assurance
Volume License Service Center (VLSC) 07.08.2009
Volume License Kunden
ohne Software Assurance
Fachhandel/Distribution/VLSC 01.09.2009
alle Sprachen fertig* alle Quellen 01.10.2009
Konsumenten alle Handelspartner & vorinstalliert 22.10.2009

<>Die Daten vor dem 1.10. gelten jeweils nur für die englischen Versionen.
Einige Fragen bleiben für mich daher offen:

  • Werden so wie auch bei Windows Vista gewisse Sprachen (darunter etwa auch Deutsch) früher zur Verfügung stehen?
  • Werden auch die Windows 7 E Versionen (Versionen für Europa ohne Internet Explorer) dem gleichen Zeitplan unterliegen, oder verzögert das die Verfügbarkeit?
  • Werden europäische MSDN/Technet/Actionpack Kunden auch (englische) Versionen mit Internet Explorer downloaden können?

Verschwiegen hat Brandon LeBlanc vom Windows Team Blog leider das offizielle RTM Datum selbst, und das muss auch ich so halten. Aber wenn man bedenkt, dass die RTM Version in 2 Wochen schon zum Download bereitstehen soll, kann es sich ja nur mehr um wenige Tage handeln…

Windows 7 Family Pack bestätigt

<>Windows 7 Family Pack Es gibt schon seit einiger Zeit Gerüchte über das Windows 7 Family Pack – Ein vergünstigtes Bundle, bestehend aus 3 Lizenzen für Haushalte mit mehreren PC’s. Diese Bundle wurde heute am Windows 7 Team Blog offiziell bestätigt.
Details bleibt Blogger Brandon LeBlanc leider schuldig. Der Zusatz “in select markets” lässt uns nur hoffen, dass dazu Österreich und Deutschland auch zählen. Wenn wie bei der Vorverkaufsaktion wieder nur Deutschland zu den “Select Markets” zählt, kann der Kunde wohl wieder bei deutschen Online-Händlern bestellen, was aber sowohl österreichischen Händlern als auch der österreichischen Microsoft Niederlassung nicht gefallen wird. Ich denke aber dass beim Family Pack aufgrund des Prinzips des freien Warenverkehrs in der EU die ganze EU betroffen wird.
Dass überhaupt nur die USA und Kanada als “Select Market” gelten (wie etwa beim Zune) will ich wirklich nicht hoffen.
Genug spekuliert – warten wir auf nähere Details. z.B. wäre auch der Preis interessant. Im deutschsprachigen Raum kann ja auch die günstigere Systembuilder Version frei verkauft werden. So bleibt die Frage, ob ein Family Pack mit einem vergünstigten Preis des FPP (Fully Packaged Product) nicht immer noch teurer ist, als 3 Systembuilder Lizenzen.

Windows 7 Logo Programm – 64Bit Treiber Pflicht

imageMicrosoft hat nun auch offiziell Details zum Windows 7 Logo Programm bekanntgegeben. 
Was besonders erfreulich ist, ist die Tatsache, dass das “Kompatibel mit Windows 7” Logo nur für Hardware vergeben wird, deren Treiber sowohl in 32Bit als auch in 64Bit zur Verfügung stehen.
Meine eigenen Erfahrungen mit Windows 7 zeigen, dass es praktisch keine Gründe mehr gibt, nicht die 64Bit Version von Windows 7 einzusetzen.
Besonders natürlich bei Systemen wo das Sinn macht, also wo entweder jetzt schon mehr als 4GB Speicher verbaut sind, oder ein Speicherupgrade zumindest nicht auszuschließen ist.

<>Quelle: An Ecosystem Update for Windows 7

Fujitsu: Schon immer ein bisschen Siemens im Namen?

Logo (Fake) Jīmensu in FujitsuNachdem Siemens seine Beteiligung an Fujitsu-Siemens an den japanischen Konzern Fujitsu verkaufte, änderte sich der Name von Fujitsu-Siemens auf Fujitsu Technology Solutions und ein deutsch-japanisches Joint-Venture wurde wieder zu einer rein japanischen Firma.
Nicht ganz, wie ich mir sagen ließ, viele Entscheidungen und ein Großteil der Wertschöpfung passieren nach wie vor in Deutschland.

Dennoch - Ich war immer ein wenig in Sorge, dass die deutschen und österreichischen Kunden und Partner der Firma ohne das “Siemens” im Namen vielleicht ihr Vertrauen entziehen könnten… Siemens ist doch im deutschsprachigen Raum eine besonders wichtige Marke.

Nun habe ich entdeckt, dass ein bisschen Siemens noch immer, oder genauer gesagt, schon immer im Namen steckt:

  • 1935 Furukawa + Jīmensu = Fuji –> Fuji Tsūshinki Seizō (Jīmensu = japanisch für Siemens)
  • 1967 Fuji Tsūshinki Seizō -> Fujitsu

Einen Bezug zu Fujifilm gibt es meines Wissens nicht, denn dort steht das Wort "Fuji" für "Fujifuirumu" nicht für Furukawa + Jīmensu.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fujitsu#Ursprung_des_Namens_Fujitsu
http://de.wikipedia.org/wiki/Fujitsu_Technology_Solutions#Geschichte

Leitungsupgrade auf 5,5MBit

Endlich habe ich mein heiß ersehntes Leitungsupgrade von 2MBit (synchron) auf 5,5Mbit bekommen.
Das war ein langer Prozess – aufgrund der schlechten Leitungsqualität mussten 4 Leitungen kombiniert werden.

image

Windows 7 zum Vorverkaufspreis nach 5 Minuten ausverkauft

Seit heute gibt’s bei ausgewählten deutschen Händlern und Online-Händlern Windows 7 zum Vorverkaufspreis von
€ 49,97. Als Österreicher ist man natürlich auf den Online Handel beschränkt, da Media Markt Deutschland nicht nach Österreich liefert.
Doch um 10:45, als ich mir ein Windows 7 besorgen wollte – Schon ausverkauft! Hätte ich wohl um 9Uhr reinschauen müssen… Angeblich war das Kontingent bereits um 9:05 ausverkauft. Früher aufstehen. Schade.

Amazon.de Windows 7 ausverkauft

Anmerkung: Ich sollte mich nicht ärgern – denn ich war wirklich spät dran. Aber wenn man sich die Kommentare derer durchliest, die Windows 7 um Punkt 9:00 in den Warenkorb gelegt hatten und dann wegen Überlastung der Server nicht mehr zum Zug kamen, hat Amazon wohl jetzt ein paar Hundert Kunden weniger, so verärgert wie die sind.

Massive Probleme beim Network Monitoring mittels WMI unter Windows Vista und Windows Server 2008 erst mit Windows 7 RC behoben

Wie der deutsche Netzwerküberwachungsspezialist Paessler in seinem Blog berichtet, gibt es unter Windows Vista und Windows Server 2008 massive Probleme beim Netzwerk Monitoring mittels WMI (Windows Management Instrumentation).
Das WMI Performance Problem wurde erst mit Windows 7 RC behoben, liegt aber laut Messungen von Paessler immer noch leicht unter der Performance von Windows Server 2003 R2.Maximum Number of WMI Requests per Second Between Selected Windows Versions

The CEO's Network Monitoring Blog. | Don’t Use Windows Vista And Windows 2008 for Network Monitoring via WMI!

Windows Media Center Remote Controls (Fernbedienungen): Ein Debakel

Es ist heutzutage keine leichte Aufgabe für einen Digital Home Integrator eine Media Center Fernbedienung für seine Kunden zu finden. Früher war das anders: Die ursprüngliche Windows XP Media Center Fernbedienung von Microsoft war sehr gut und sogar programmierbar, ist aber leider seit über einem Jahr nicht mehr erhältlich.

Die zweite frei erhältliche Fernbedienung für Windows Media Center, ebenfalls programmierbar, die Philips SRM-5100/10 soll laut einigen Händlern von Philips eingestellt werden und nur mehr in Restbeständen zu bekommen sein, was für mich eine Katastrophe ist, da diese Fernbedienung momentan die einzige ist, die ich bei Kundenprojekten einsetze!

Der “Klassiker” – die Microsoft OEM Windows XP Media Center Remote Control v2.
Mittels programmierbarer Tasten konnte man den Fernseher mit ein-/ausschalten sowie die Lautstärke direkt am Receiver steuern, falls man den Ton digital ausgeben wollte.
Wie beliebt diese Fernbedienung war, sieht man daran, dass der Preis, nachdem bekannt wurde, dass sie eingestellt werden wird, von 17€ auf 86€ kletterte.
Microsoft OEM Windows XP Media Center Remote Control v2


Der einzig würdige Nachfolger – die ebenfalls programmierbare Fernbedienung SRM-5100/10 von Philips, (sehr schick und liegt gut in der Hand) – soll aber leider auch eingestellt werden. (Bild rechts)
Philips SRM-5100/10
Philips SRM-5100/10
Derzeit ist die SRM-5100/10 noch bei T-Online erhältlich.
Hier findet man noch andere Modelle von Philips, ohne Angabe, ob und wo diese auch einzeln erhältlich sind.
Viele Hersteller, darunter auch Dell bieten gebrandete Varianten dieser Fernbedienung an.

Das IR-Protokoll, welches Windows Media Center sämtliche IR-basierten MC-Fernbedienungen verwenden, ist übrigens RC6 – welches von Philips erfunden wurde.

Weitere Alternativen sind die frei erhältliche Hama MCE Remote Control und die iMon Fernbedienung, die einigen Gehäusen und Geräten mit Front-Display beiliegt. Beide sind keine echten Media Center Fernbedienungen, d.h. sie enthalten keinen “Green Button” mit Windows Logo. iMon basierte Geräte lassen sich übrigens auch mit einer normalen Media Center Fernbedienung steuern – in beiden Fällen hatte ich aber Probleme den PC dazu zu bewegen den Bildschirm einzuschalten.

Ein Großteil der Fernbedienungen für Windows Vista Media Center, die man im Internet findet, und die toll aussehen, sind leider nur Referenzdesigns, die nie umgesetzt wurden.

Hier einige Beispiele:

Prototyp einer Media Center Fernbedienung aus dem Windows Vista Product Guide
Die Fernbedienung aus dem Windows Vista Product Guide – nur ein Prototyp, der nie in Produktion ging – viele Kunden warteten jahrelang, in der falschen Annahme, die würde irgendwann herauskommen.
Ricavision Windows Vista SideShow Remote Control (Reference Design Only) 
Ricavision Windows Vista SideShow Remote Control (Reference Design Only)

Die wahrscheinlich schickste und im Internet am meisten abgebildete Media Center Fernbedienung. Leider nur eine Designstudie die es so nie geben wird.

 

Vave 100 - Vaporware ?Und die Ricavision Fernbedienungen mit Windows Sideshow, seit Jahren angekündigt und noch immer nicht lieferbar, haben sich fast schon als “Vaporware” herausgestellt. – Seit Mai 2009 läuft zwar sogar ein Vorverkauf bei Amazon USA, ich glaube es trotzdem erst, wenn ich das Produkt in Händen halte…

Vor allem, selbst wenn die Vave 100 tatsächlich in den USA bald ausgeliefert wird, ist nicht gesagt, ob und wann eine europäische Version dieser Fernbedienung bei uns erhältlich ist.
Außerdem ist eine Fernbedienung mit einem Preispunkt von US$349,—angesichts ihrer Features zwar nicht überteuert, aber dennoch nicht unbedingt für jedes Kundenprojekt geeignet.
 
Ricavision Vave 100 – seit 3 Jahren angekündigt!
Ricavision Vave 100 – seit 3 Jahren angekündigt!

OEM Fernbedienungen gibt es zwar wie Sand am Meer, aber diese sind entweder nur mit einem PC oder einer TV Karte erhältlich oder nur um-gebrandete Versionen z.B. der Philips Fernbedienung. Selten sind die OEM Fernbedienungen programmierbar.

Hier einige Beispiele:

Die HFX Vista GP remote control dürfte recht schick sein, und ist auch günstig (29€) – aber ist sie auch programmierbar?
HFX Vista GP remote control
Optisch erinnert diese sehr stark an die Remote Control for Windows® Media Center von Conceptronic, die auch frei erhältlich ist, aber auf Funkbasis (2.4GHz) funktioniert.
HP legt seinen Touchsmart All-in-One PCs schicke Media Center Fernbedienungen bei, die natürlich auch einzeln nicht erhältlich sind:
HP Touchsmart Media Center Remote Control
Funk Fernbedienung - hässlich
Vereinzelt – z.B. bei Hush, bekommt man potthässliche Funk - Fernbedienungen, die eine Reichweite von 70cm (!) kaum übersteigen.
Programmierbar ist da natürlich auch nichts.
 
Sony Vaio TP Fernbedienungen
Den Wohnzimmer PC’s der Sony Vaio TP Serie, erhältlich in schwarz und weiß liegen in der Regel ordentlich, optisch ansprechende Media Center Fernbedienungen bei, die aber weder programmierbar noch einzeln erhältlich sind.
Scaleo EV(i)
Fernbedienungen, die dem Fujitsu Scaleo EVi beiliegen – links die alte (das hässliche Entlein), dass man bei einigen anderen Marken auch, z.T. heute noch bekommt, rechts die neuere, optisch etwas  ansprechendere- beide sind nicht programmierbar.
Die Fernbedienung ist natürlich nur mit Scaleo EVi Systemen, und nicht einzeln erhältlich.
Die linke der beiden lag zeitweise auch Acer iDea Media Center Systemen bei.
Mini Fernbedienungen, die im Laptop verschwinden, bieten einige Hersteller:
Fujitsu Amilo Mini-Fernbedienung für Windows Media Center  Fujitsu Amilo Mini-Fernbedienung für Windows Media Center

HP Touchsmart tx2 Mini-Fernbedienung für Windows Media Center   HP Touchsmart tx2 Mini-Fernbedienung für Windows Media Center
Hauppauge Fernbedienung 
Hauppauge Fernbedienung, liegt Hauppauge Media Center Kits bei. Nicht programmierbar.
Pinnacle PCTV Remote Kit for Windows Vista
Pinnacle hatte unter dem Namen PCTV Remote Kit eine Fernbedienung samt IR Empfänger im Sortiment 
Diese sieht exakt gleich aus wie die Hauppauge Fernbedienung, nur ist (war) sie auch einzeln erhältlich. Nach der Übernahme von Pinnacle’s TV Karten durch Hauppauge, scheint das Remote Kit nicht mehr erhältlich zu sein


Fazit: Nachdem es Microsoft-Partner nur schwer oder gar nicht schaffen, eine adäquate und mit der guten alten XP Media Center Remote vergleichbare Fernbedienung auf den Markt zu bringen, sollte Microsoft das endlich wieder selbst in die Hand nehmen und wieder eine eigene Media Center Fernbedienung, am besten rechtzeitig zum Launch von Windows 7 anbieten! Die Hoffnung stirbt zuletzt. Bis dahin ist die Philips SRM-5100/10 zu empfehlen (so lange noch erhältlich), dann eventuell die HFX Vista GP remote control oder die optisch fast gleiche Funk-Variante von Conceptronic.

Powershell Einzeiler: Einzelnen, internen SMTP Server zur Exchange Konfiguration hinzufügen

$a = (Get-TransportConfig).InternalSMTPServers ; $a += "192.168.10.5" ; Set-TransportConfig -InternalSMTPServers $a

Windows 7 Upgrade Option (Technologiegarantie) – Informationen zur Abwicklung durch die PC-Hersteller (OEM) und zur Systembuilder Version

Upgrade Option: PfadeSeit 26.6. läuft die Windows 7 Upgrade Option und so gut wie alle großen PC-Hersteller (sogenannte OEMs) sind mit von der Partie.
Was genau ist die Upgrade Option?
Vereinfacht gesagt, jeder Kunde der zwischen 26.6.2009 und 31.1.2010 einen PC mit Windows Vista kauft, erhält kostenlos bzw. nur gegen eine kleine Versandkosten/Bearbeitungspauschale von seinem PC Hersteller die korrespondierende Windows 7 Version (siehe Abb. rechts).

Einzig die Abwicklung, der Bestellprozess und die genauen Versandkosten unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. Informationen darüber bekommt man nur bei den Herstellern selbst – ich habe aus diesem Grund eine Linkliste zusammengestellt, wo man Details zur Upgrade Option direkt bei den Herstellern anfordern kann.  
Auch noch unklar – bzw. von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, ist die Frage, wie Lagerware behandelt wird, die nach dem 26.6.2009 gekauft wurde, aber noch keinen Gutschein/Voucher für die Upgrade Option enthält. Bei manchen Herstellern kann man da den Voucher im Internet nachbestellen (mittels Seriennummer und evtl. Kaufbeleg), bei manchen gilt die Option möglicherweise nur, wenn man bereits ein Gerät mit Gutschein gekauft hat.

OEM Informationen zur Upgrade Option

Hier eine Liste mit detaillierten Informationen aller Hersteller -
Bitte Fehler, fehlende Links oder Hersteller mittels Kommentarfunktion melden!

OEMs

Marke International Deutscher Link
(Österreich falls verfügbar)
HP http://www.hp.com/go/
windows7upgrade
http://h41112.www4.hp.com/promo/
win7web/de/de/
Dell http://win7.dell.com/ http://win7.dell.com/
Fujitsu http://www.shopfujitsu.com/
Windows7Upgrade/
??
Sony http://vcl.vaio.sony.co.jp/sonyoem/
win7.html
http://club.vaio.sony.eu/clubvaio/AT/
de/windows7/index.htm
Toshiba http://laptops.toshiba.com/
windows7upgrade-learnmore
??
Asus http://event.asus.com/2009/windows7/ http://event.asus.com/2009/windows7/de/
Lenovo http://www.lenovo.com/windows7 dzt. nur auf Englisch verfügbar - aber mit deutschem Link 'Upgrade anfordern' der nach dem 15.Juli freigeschaltet werden soll
Samsung http://www.samsung.com/win7  http://www.samsung.de/experience/
win7_upgrade/
Acer http://www.acer.com/win7upgrade dzt. nur auf Englisch verfügbar, aber auch Informationen für Europa
Medion http://www.medion.com/Windows7 http://www.medion.com/windows7/html/
de.html
ChiliGreen/Gericom/Maxdata (Quanmax) http://www.chiligreen.com/windows7 http://www.chiligreen.com/windows7
Gateway http://www.gateway.com/win7upgrade  ??
Packard Bell http://www.packardbell.com/
win7upgrade
dzt. nur auf Englisch verfügbar, aber auch Informationen für Europa
EMachines http://www.emachines.com/
win7upgrade
dzt. nur auf Englisch
DSGi http://www.win7upgrade.co.uk  n/a
LG http://www.lgepc.co.kr ??

System Builder

Auf dieser Liste fehlen übrigens kleinere PC-Hersteller, sogenannte System Builder.

Für von Systembuildern vorinstallierte Vista Editionen kann es allerdings auch ein kostenloses Upgrade geben, das sogar direkt von Microsoft abgewickelt wird und für das keine Versand- oder Bearbeitungskosten anfallen.
Allerdings muss dann beim Kauf des Geräts bereits eine Systembuilder Version vorinstalliert gewesen sein, die einen Upgrade Gutschein enthält. Die Systembuilder-Versionen mit Upgrade Gutschein kosten im Schnitt knapp 13€ mehr – was wiederum den Aufwand für die Abwicklung (Shipping und Handling abdeckt).
Bei Built-To-Order System wie z.B. beim Clubcomputer.at Partner Ditech, also unbedingt gleich die richtige Systembuilder Version von Windows Vista mitbestellen! Außerdem muss man hier darauf achten, gleich die richtige Archtitektur (x86 oder x64) zu bestellen!

Edition Plattform Sprache SKU mit Upgrade Voucher SKU ohne Upgrade Voucher
Windows Vista Business  32Bit deutsch 66J-08351 66J-02292
Windows Vista Business  32Bit englisch  66J-08306 66J-02289
Windows Vista Business  64Bit deutsch 66J-08352 66J-02376
Windows Vista Business  64Bit englisch  66J-08311 66J-02373
Windows Vista Home Premium  32Bit deutsch 66I-03573 66I-00718
Windows Vista Home Premium  32Bit englisch  66I-03510 66I-00715
Windows Vista Home Premium  64Bit deutsch 66I-03574 66I-00791
Windows Vista Home Premium  64Bit englisch  66I-03525 66I-00788
Windows Vista Ultimate  32Bit deutsch 66R-03098 66R-00768
Windows Vista Ultimate  32Bit englisch  66R-03056 66R-00765
Windows Vista Ultimate  64Bit deutsch 66R-03099 66R-00841
Windows Vista Ultimate  64Bit englisch  66R-03061 66R-00838

Für Windows Vista Home Basic gibt es übrigens generell keine Upgrade Option – weder unter OEM, noch unter Systembuilder.

Dies ist ein privater Blog – ich blogge hier unentgeltlich und weise darauf hin, das alle Angaben ohne Gewähr sind!
Falls jemand einen Fehler findet, bitte kommentieren!

Windows 7 Kursreihe ab 24.Juli – ClubComputer Akademie

Im Rahmen der ClubComputerAkademie werde ich ab 24.Juli eine erste Kursreihe zum Thema Windows 7 abhalten.
Aufgrund des spannenden Themas, des attraktiven Preises und der zahlreichen Zugaben wie z.B. des Buches “Windows 7 – Die Neuerungen im Überblick” hoffe ich auf eine zahlreiche Teilnahme!

Ort:

HTL Rennweg, Netzwerktechnik Labor 2 (Raum 072)
Rennweg 89b
1030 Wien

Module/Datum/Uhrzeit:

  1. Windows 7 - Neuerungen für Anwender (6UE) Link zur Anmeldung
    24.07.2009 16:00 - 19:00
    25.07.2009 09:00 - 12:00

  2. Windows 7 - Heimnetzwerke und vernetzte Unterhaltung (3UE) Link zur Anmeldung
    25.07.2009 13:00 - 16:00

  3. Windows 7 - Tipps & Tricks für Power-User (3UE) Link zur Anmeldung
    31.07.2009 16:00 - 19:00

Anmeldung:

Bis 17.7.2009 bei ClubComputer.at

Kosten:

Für Gäste (Nicht Mitglieder von ClubComputer)

  • 90€ für Modul 1
  • 45€ für Modul 2
  • 45€ für Modul 3
  • Sonderpreis: 135€ für alle Module (1 Modul gratis)

Für Mitglieder* von ClubComputer

  • 60€ für Modul 1
  • 30€ für Modul 2
  • 30€ für Modul 3
  • Sonderpreis: 90€ für alle Module (1 Modul gratis)

* Eine ClubMitgliedschaft bei ClubComputer.at – Österreichs größtem Computerclub kostet übrigens nur € 39,—und bietet viele Vergünstigungen z.B. beim Computerkauf.

Für Schüler oder Senioren (Clubmitlieder) nochmals 10% Rabatt! -
Für alle Module (12UE) also nur 81€ !

Kursunterlagen/Gratiszugaben:

Buch „Windows 7 – Die Neuerungen im Überblick“ im Wert von 19,90€ Windows 7 Testversion auf DVD (zeitlich beschränkt) DVD mit Internet Explorer 8, Windows Live Essentials, Microsoft Security Essentials (Virenschutz), Windows Virtual PC und XP Mode
Symbolfoto Symbolfoto Symbolfoto
Gratiszugaben
 
Inhalte im Detail:
 

Modul 1 - “Neuerungen für Anwender”

Lernziele:

Nach dem Besuch dieses Modules kennen Sie die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen von Windows 7 und können diese anwenden, insbesondere haben Sie gelernt durch Nutzen dieser neuen Funktionen tägliche Aufgaben rascher und einfacher zu erledigen.

Einige Übungen werden in Gruppen gemacht, wobei hier getrennt auf das Vorwissen eingegangen wird:

  • Umsteiger von Windows XP
  • Umsteiger von Windows Vista

Inhalte:

•  Grundlegendes
–  Windows 7 Performance Änderungen
–  Energieoptionen
•  Intuitivere Navigation
–  Die neue Windows 7 Taskleiste & verbesserter Benachrichtigungsbereich
–  Erweiterte Live Vorschau
–  Anheften an der Taskbar
–  Sprunglisten
–  Mit mehreren Fenstern arbeiten: Snap, Peek & Hover, Shake, Show Desktop
•  Ordnung
–  Bibliotheken
–  Integrierte Suche
•  Verwaltung, Personalisierung und Sicherheit
–  Device Stage
–  Wartungs-Center
–  Neue Benutzerkontensteuerung
–  Personalisierung, Themes und Desktop Slideshow
•  Netzwerke
–  Vereinfachte Netzwerke und WLAN
–  Heimnetzgruppen

Modul 2 - “Heimnetzwerke und vernetzte Unterhaltung”

Lernziele:

Nach dem Besuch dieses Moduls können Sie eine Heimnetzgruppe einrichten und kennen alle Vorteile die sich daraus ergeben und können diese anwenden (gemeinsame Drucker, Play To, gemeinsame TV-Aufzeichnungen, Freigaben etc.). Sie können Play-To und Internet Streaming konfigurieren, einen Media Center Extender einrichten und einen Windows Home Server einbinden.

In einem Workshop wird ein Medien PC mit Windows 7 und HDTV-TV Karten assembliert.

Inhalte:

•  Heimnetzwerke  und digitale Medien
Heimnetzgruppen einrichten
Verbesserungen in Windows Media Center, HDTV, DVB-S
Medienbibliotheken verwalten
Integration von Windows Home Server
Play-To und Internetstreaming konfigurieren
Media Center Extender konfigurieren
Mediendateien wiedergeben - Codecs
 

Modul 3 – “Tipps & Tricks für Power-User”

Lernziele:

Sie können Windows 7 installieren und die Installation auf ihre Bedürfnisse anpassen und lernen Fehler zu beheben. Sie kennen auch Neuerungen in Windows 7, die sich an fortgeschrittene Anwender richten und haben einen Überblick über Funktionen der Enterprise/Ultimate Editionen.

Nützliche Tipps und Tricks, die einem das tägliche Arbeiten mit Windows 7 erleichtern, vervollständigen dieses Modul.

Inhalte:

•  Installation
Standardinstallation
Angepasste Installationen vornehmen
•  Tipps und Tricks
•  Problembehandlung / Troubleshooting
•  Neue Möglichkeiten
Location Aware Printing
Windows Touch (Multitouch)
HDTV, Media Playback und Media Streaming („Play-To“)
•  Nützliche Werkzeuge
Windows XP Mode / Virtual XP
Projektionseinstellungen und Mobiliätscenter
Verbesserter Rechner mit Einheiten-Umwandlung, Statistikfunktionen und Zins- und Zinseszinsberechnung
Mathematik Eingabebereich
Powershell v2
Bildschirmlupe
Neue Tastenkombinationen
Verbessertes Backup Werkzeug
„Problem Steps Recorder“ – „Schritte zum Reproduzieren eines Problems aufzeichnen“
Überblick über Enterprise/Ultimate Funktionen wie Bitlocker, Applocker, DirectAccess

And the winner is: Fujitsu LifeBook E8420

Nachdem Fujitsu und Dell in der engeren Wahl für mein neues Notebook standen, hat sich ein klarer Gewinner im Kampf zwischen Dell Latitude E6500 und LifeBook E8420 ergeben: Das Fujitsu Lifebook.

Lifebook E8420Erstens hatte ich jetzt bereits knapp drei Jahre lang ein Lifebook E8210 samt Zubehör und 2 Docking Stations mit dem ich sehr zufrieden war, bis auf 2 Haarrisse bedingt durch Materialermüdung in Kombination mit schlampiger Handhabung (mit einer Hand herumtragen…) Ich hätte das Lifebook vermutlich noch 2 Jahre verwenden können, wäre es mir nicht aus dem Auto gestohlen worden.

Zweitens machte mir Fujitsu, deren Roadshow ich heuer als Vertreter von Microsoft zum dritten Mal begleiten durfte, einen so fairen Preis, dass ich nicht nein sagen konnte.

Zieht man technische Vergleiche zwischen Dell und Fujitsu, ist zu erwähnen, dass Dell bereits den P9600 Prozessor anbietet, der zwar etwas schwächer ist als der T9600, dafür aber genügsamer im Stromverbrauch und Wärmeentwicklung. Zugleich bietet allerdings Fujitsu schon DDR3 Speicher an, Dell noch DDR2. Dell hat Displayport, Fujitsu HDMI, letzeres ist für mich brauchbarer. Die höhere Auflösung am Fujitsu (1680 x 1050) statt der 1440 x 900 beim Dell, waren für mich auch ein Entscheidungskriterium für das Lifebook. Chipsatz und Grafik im Detail zu vergleichen, dazu habe ich mir die Zeit nicht mehr genommen, da der Preisunterschied doch sehr deutlich (zu Gunsten Fujitsu) war. Die Auswahl an Festplatten bei Fujitsu ist etwas mager, drum habe ich einfach die günstigste konfiguriert und würde diese dann ggf. austauschen (habe ich auch bei meinem letzten Gerät schon so gemacht). z.B. durch die Toshiba MK2051GSY mit 7200 rpm und Free Fall Sensor, die ich auch im letzten Lifebook eingebaut hatte.

Hier die Details zu meinem Built-To-Order Gerät:

LIFEBOOK E8420 NVidia gfx
Grundeinheit, Chipset Intel i45PM mit iAMT 4.0 Funktionalität, unterstützt maximal 8 GB Dual Channel DDR3 1066MHz PC8500 Arbeitsspeicher (2 DIMM Steckplätze). modulares Bay Konzept für optische Laufwerke, zweites Akku oder zweite Festplatte. NVidia GeForce 9300M GS Graphik mit 256MB G-DDR3 VRAM, Serial ATA HDD Schnittstelle, 10/100/1000 MBit Intel 82566 LM LAN, Intel High Definition Audio und 2 Mikrofone integriert, 1 PC Card Steckplatz Typ I/II, 1x Expresscard Steckplatz Typ I/II, Touchpad, 1xSmart Card Leser, SD Card Leser, LCD-Statusanzeige, Anschluss für Kensington Lock, Schnittstellen: 1xseriell, 1x parallel, 1x VGA, 4x USB 2.0, Fast Infrarot, Firewire, RJ45 für LAN, HDMI Ausgang, 1x Audio in, 1x Audio out, 1x Docking Anschluss, Li-Ion Akku 5.200mAh, 75Wh, AC Adapter 19V, 100W – Neu: Inklusive Fingerprint und SmartCase Logon+ Software


Intel Centrino 2 with vPro technologyLifebook E8420 Built-To-Order
incl. Intel WiFi Link 5300 a\g\n and TPM V1.2, therefore WLAN and TPM cannot be selected separately. Any components which are not vPro compliant are also not selectable

TP 3J VO Svc,2BD Rz,5x9
Top Up 3 Jahre Vor-Ort Service, zwei Arbeitstage Antrittszeit, 5x9 gilt in Europa, Afrika und Naher Osten für Lifebook S7220, Lifebook E8420, Lifebook S6420, Lifebook S6520

Prestige case maxi
Stilvolle Business-Tasche. Hochwertiges Leder, gepolstertes Notebook-Fach; Dokumenten-Fach (sowie ein weiteres), hochwertige Schlösser. Vordertasche mit Reißverschluss und Workstation; gepolsterter Schultergurt. Außenmaße: 390 x 320 x 200 mm, Notebook-Fach: 360 295 x 50 mm, Extra-Fach: 340 x 295 x 60 mm, Gewicht: 1.9 kg, Material: schwarzes Leder

Keyboard w\ TS Spillproof D
Deutsch

Fingerprint Sensor including Smart Case
Fingerprint Sensor wird anstelle des Scrollbuttons eingebaut. Inclusive SmartCase logon+ Software

UMTS module Sierra Wireless MC8790 3G
not for China

Country Kit EU
includes manual and AC-cable

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS