HTC Touch Pro 2 – Mein nächstes Handy?

HTC Touch Pro 2

Nicht dass ich mit meinem HTC tytn II nicht zufrieden wäre. Aber seit einigen Monaten hat mich der iPhone Neid gepackt. Nicht dass das iPhone viel mehr könnte als mein Windows Phone, im Gegenteil, einige Features (TomTom, Modem über Bluetooth…) würde ich am iPhone vermissen. Aber es ist ja sooo schön und sooo toll zu bedienen.
Mein Tytn 2 hat mir 2 Jahre lang gute Dienste geleistet, und das ist über dem Durchschnitt (normalerweise tausche ich alle 1-1/2 Jahre das Handy), aber schön langsam ist es mir zu oft heruntergefallen. Kratzer auf der Linse der Kamera verhindern, dass man vernünftige Fotos und Videos machen kann, der Akkudeckel ist locker und der Akku hält nicht mehr besonders lang.

Wäre das HTC Touch Pro 2 ein würdiger Nachfolger?

Video Review HTC Touch Pro 2

HTC’s Touch 3D Oberfläche wäre mal eine Verbesserung für die Fingerbedienung bis Windows Mobile 7 da ist.
Die höhere Auflösung und der G-Sensor sind auch von Vorteil.
Mit der Tastatur und dem Stylus punktet es auch im Vergleich zum iPhone, während es optisch dem iPhone wohl zumindest ebenbürtig ist.

Aber wieso wird es bei HTC mit Windows Mobile 6.1 (und nicht 6.5) geführt?
Wird ein Upgrade auf Windows Mobile 7 möglich sein, oder sollte ich noch zuwarten?
Ist schon Internet Explorer Mobile 6 drauf? Ist die Bedienung ähnlich flüssig wie am iPhone (sprich bringt das Gerät genug Leistung) – manche Vorgängermodelle hatten ja gelegentliche “Nachdenkpausen”?
Fragen über Fragen. Bis das Gerät im Sommer auf den Markt kommt, werden die hoffentlich alle beantwortet sein, und ich werde bis dahin hoffentlich auch ein Muster/eine Leihstellung in Händen gehalten haben!

Details findet man bei HTC.

Exchange ActiveSync vs. Blackberry

Blackberry ist nicht nur ein Produkt der kanadischen Firma Research In Motion Limited sondern ein modernes Buzzword der letzten Jahre, wobei jeder weiß, was damit gemeint ist: Push-Mail – Immer verbunden zu sein mit dem Mailserver. Abfällig sprechen manche Zeitgenossen schon vom “Crackberry” weil viele Anwender sich wie Süchtige verhalten.

Immer wieder habe ich mit Kunden zu tun, die diese Funktionalität zwar schätzen, über die Kosten für den Dienst, die Verwaltbarkeit und die geringe Auswahl an Endgeräten (und oft auch über die Endgeräte selbst) unzufrieden sind.

Ich frage sie dann ob sie denn einen Exchange Server hätten. “Ja.” -

Wenn ich dann darauf hinweise, dass mit Exchange Server 2003 SP2 und Exchange Server 2007 ja sogar mit Small Business Server 2003 und Small Business Server 2008 Push Mail und Kalender, Kontakt und Aufgabensynchronisation in Echtzeit möglich sind, sind die meisten Kunden erstaunt, haben noch nie davon gehört, oder zumindest nicht gewusst dass das praktisch ohne Zusatzaufwand und gänzlich ohne Mehrkosten möglich ist.

Woran liegt das? An der schlechten Kommunikationspolitik von Microsoft? An dem unklaren und nicht besonders einprägsamen Produktnamen “Exchange ActiveSync”, “EAS,”, “Exchange Push”, “Windows-Server-Sync”, “Exchange Server-Sync” an dem besseren Marketing von RIM?

Oder ist das Produkt von Microsoft nicht ausgereift? – Mitnichten, schließlich gab es eine Exchange Lösung schon seit dem Mobile Information Server 2002.

Ist es vielleicht die mangelnde Auswahl an Endgeräten?

Wohl kaum. Exchange ActiveSync wird unterstützt von:

  • Windows Mobile basierten Smartphones (HTC, Samsung, Sony-Ericsson usw.)
  • Vielen Symbian basierten Smartphones (auch Nokia hat EAS lizenziert!)
  • Apple iPhone und iPod Touch (ja sogar Erzrivale Apple nutzt EAS und zahlt dafür Lizenzgebühren nach Redmond)
  • Auch das neue Google Phone wird möglicherweise EAS unterstützen (Gerücht?)

Somit unterstützen die beliebtesten (Business-) Smartphones fast ausnahmslos EAS (eine Ausnahme sind natürlich die Blackberry Endgeräte selbst)

Ich kann mit dem Exchange Server folgendes in Echtzeit (Push/Pull) synchronisieren:

  • E-Mail
  • Kontakte
  • Kalender
  • Aufgaben

Weiters kann ich

  • Termine zur Nachverfolgung markieren oder als “erledigt” markieren
  • Elementen eine Kategorie zuweisen
  • das globale Adressbuch meines Unternehmens durchsuchen
  • Gesprächsanfragen senden und bestätigen
  • in meinem Mailordner (direkt am Server) nach Mails suchen (in Echtzeit, mit bestenfalls wenigen Sekunden Wartezeit habe ich eine Volltextsuche ausgeführt mit der ich auch ältere Mails, die auf meinem Gerät nicht offline verfügbar sind, rasch und einfach finde)
  • Kontaktfotos synchronisieren
  • auf UNC Pfade und SharePoint Libraries zugreifen
  • u.v.m.

Das ganze funktioniert sicher (SSL), schnell (Kompression usw.)
Will ich z.B. eine Mail mit einem 2MB Attachment von meinem Mobile weiterschicken, muss ich das Attachment nicht herunterladen um es dann wieder (beim Versenden) hochzuladen, sondern es wird direkt am Server verschickt, das selbe gilt für lange Mails, HTML formatierte Mails auf Endgeräten, die nur-Text Mails unterstützen, hier kümmert sich auch der Server darum, dass die Formatierung nicht verloren geht.

Was ist also das Problem, warum ist BlackBerry so viel bekannter? (ob es nur bekannter ist, oder auch häufiger genutzt wird, kann ich nicht beurteilen.)

Ist EAS zu teuer? Nö. Kostet nichts. Ist kostenlos.

Warum um alles in der Welt würde man denn dann BlackBerry statt EAS verwenden? Vor allem wenn man schon einen Exchange Server hat, sehe ich wirklich keinen einzigen Grund. Wer einen kennt, bitte posten!

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS