Which is the Fastest Browser?

JavaScript and HTML5 benchmarks such as IEFishtank or Androids are nice enough but less significant for daily use. They are definitely interesting for the “web of the future” but currently the Internet isn’t primarily used for complex HTML5 games and virtual aquariums but to pull up normal websites such as Google, Facebook, YouTube, CNN etc.

I wanted to carry out a practical speed test of browsers — specifically the loading time of each individual browser from the startup of the browser (mouse click) until the site is fully loaded and rendered. This test was quite extensive and time-consuming and further below I will explain the methodology used but here are the results: 

Browser

Rank ø

Loading time ø

1. Internet Explorer 9 64Bit RTM 2,00 1,30
2. Internet Explorer 9 32Bit RTM 2,63 1,54
3. Google Chrome 10.0.648.133 3,00 2,05
4. Firefox 4 RC 3,38 1,78
5. Opera 11.01 4,50 2,78
6. Safari 5.04 5,38 3,50

The following websites were tested:

  • Facebook
  • Amazon.de
  • Youtube.com
  • CNN.com
  • NYTimes.com
  • Wikipedia.org

Each site was individually loaded with each browser and the time from the first mouse click until the site was fully loaded and displayed was measured.

For each site a rank was awarded—here you see the average of the loading time (in red) and the average rank in blue. One can argue whether Chrome or Firefox are on ranks 3 or 4, depending on whether you consider the average load time or the average rank of the individual tests more significant.
 Mean rank and mean loading time (smaller is better.)
Mean rank and mean loading time (smaller is better.)

Conclusion: Internet Explorer 9 RTM isn’t only impressively speedy at HTML5 and JavaScript benchmarks but is also the fastest browser when tested in practical use scenario tests.


Methodology

The basic idea was to call up typical websites with current browsers and measure the total loading time from the first click to the fully loaded and displayed site. 
Originally I wanted to automate the tests and the tool HttpWatch was recommended to me. By further examination I noticed that this tool wasn’t appropriate for this test as it only measured the loading time of the markup and not how long the browser takes to start up, load the markup and render the complete page.

I had to measure the time manually. Naturally I didn’t use a stopwatch since the time differences between measurements were only  hundredths of a second. I wrote a Power Shell script and set it loose against the six websites with the six various browsers. Every seven seconds (15 seconds in the second test run) a website was pulled up with a browser. At the same time Camtasia Studio was used to capture a screen video.
image_thumb9
In order to later see the click in the timeline of the video editing program Camtasia Studio, a peep tone was played back immediately before triggering the browser. That way I only had to look in the video for the point where the peep tone is, and measure the time from there to where the page has finished loading and rendering. This is pretty straightforward – but I had to repeat this 48 times, which made the whole thing pretty time consuming.
The process is quite precise – at 15 frames per second the resulting duration is precise to fifteen hundredth of a second, with the Video analyzed frame by frame.
image28

For who wants to bother checking my results, you can find the whole screencast with all measurements on Youtube:

Measuring Browser Speed

Welcher ist der schnellste Browser?

JavaScript und HTML5 Benchmarks wie IEFishtank oder Asteroids sind ja recht nett, aber für den Alltag wenig aussagekräftig. Sie sind sicher interessant für das “Web der Zukunft”, aber momentan wird das Internet nicht primär für aufwändige HTML5 Games und virtuelle Aquarien verwendet, sondern um normale Webseiten aufzurufen wie Google, Facebook, YouTube, CNN etc.

Ich wollte daher einen praxisnahen Browsertest durchführen und konkret die Ladezeit der einzelnen Browser testen, und zwar vom Starten des Browsers (Mausklick) bis die Seite fertig geladen ist. Dieser Test war ziemlich aufwändig und weiter unten werde ich die Methoden näher erläutern, aber hier zunächst die Ergebnisse:

Browser

Rang ø

Ladezeit ø

1. Internet Explorer 9 64Bit RTM 2,00 1,30
2. Internet Explorer 9 32Bit RTM 2,63 1,54
3. Google Chrome 10.0.648.133 3,00 2,05
4. Firefox 4 RC 3,38 1,78
5. Opera 11.01 4,50 2,78
6. Safari 5.04 5,38 3,50

Getestet wurden die Webseiten

  • Facebook
  • Amazon.de
  • Youtube.com
  • CNN.com
  • NYTimes.com
  • Wikipedia.org

Jede Seite wurde in jedem Browser geladen und die Zeit vom Mausklick bis zur fertig geladenen und dargestellten Seite danach gemessen.

Für jede Seite wurde auch ein Rang ermittelt, hier sieht man den Mittelwert der Ladezeit (rot) und den mittleren Rang (blau). So könnte man in der Gesamtwertung darüber diskutieren ob Chrome oder Firefox auf Platz 3 oder 4 liegen, je nachdem ob man die durchschnittliche Ladezeit heranzieht oder den durchschnittlichen Rang bei den einzelnen Tests.
Internet Explorer 9RTM im Vergleich mit Chrome, Firefox, Opera und Safari
Mittlerer Rang und Mittlere Ladezeit (kleiner ist besser).

Fazit: Internet Explorer 9 RTM kann nicht nur bei HTML5 und JavaScript Benchmarks mit seiner Geschwindigkeit überzeugen, sondern auch im Praxistest ist er der schnellste Browser.


Methodik

Die Grundidee war, typische Webseiten mit allen aktuellen Browsern aufzurufen und die gesamte Ladezeit zu messen, vom Klick bis zur fertig dargestellten Seite.
Ursprünglich wollte ich die Testreihe möglichst automatisieren und mir wurde dafür ein Tool namens HttpWatch empfohlen. Bei genauerer Betrachtung war dieses Tool aber ungeeignet, da es nur die Ladezeit des Markups misst, und nicht wie lange der Browser zum starten braucht und wie lange er zum Rendern der Seite braucht.
Ich musste also die Zeiten händisch messen. Natürlich würde das mit einer Stoppuhr nicht funktionieren, da die Unterschiede im Hundertstelbereich liegen. Ich erstellte daher ein Power Shell Skript um die  6 verschiedenen Browser auf 6 verschiedene Webseiten loszulassen. Alle 8 Sekunden (im zweiten Test 15 Sekunden) wurde ein Browser mit einer Webseite aufgerufen, gleichzeitig wurde das ganze mit Camtasia Studio als Screen-Video aufgezeichnet.
Browser Ladezeiten in Camtasia Studio gemessenUm den Klick in der Timeline des Schnittprogramms Camtasia Studio später auch visuell erkennen zu können, wurde unmittelbar vor dem Aufruf des Browsers ein Biep-Ton ausgelöst. So musste ich nachher nur im Video die Stelle mit dem Biep suchen und die Zeit von dort bis zu dem Punkt wo die Seite fertig geladen wurde messen. Dies ist eigentlich recht einfach – das ganze musste ich aber 48 mal wiederholen, was die Sache etwas zeitaufwändig machte.
Der Prozess ist ziemlich genau – bei 15 Frames pro Sekunde sind die Ergebnisse dementsprechend auf fünfzehn Hundertstelsekunden genau, wenn man das Video framegenau auswertet.

Messen der Browser Ladezeiten in der Timeline von Camtasia Studio

Wer sich gerne die Mühe machen will, in meinem Video die Zeiten nachzumessen, der findet hier den gesamten Screencast mit allen Messungen auf Youtube:

Browser Geschwindigkeiten gemessen

Die Detailergebnisse meiner Messungen:

Browser Webseite Ergebnis Rang
Chrome Facebook 1,24 4
Firefox 4 RC Facebook 1,14 3
Safari Facebook 2,00 5
Opera Facebook 2,02 6
IE9 32Bit Facebook 1,04 1
IE9 64Bit Facebook 1,04 1
Chrome Amazon 1,19 3
Firefox 4 RC Amazon 1,24 5
Safari Amazon 2,19 6
Opera Amazon 1,14 1
IE9 32Bit Amazon 1,16 2
IE9 64Bit Amazon 1,22 4
Chrome Youtube 0,27 1
Firefox 4 RC Youtube 1,10 3
Safari Youtube 2,02 6
Opera Youtube 1,29 5
IE9 32Bit Youtube 1,21 4
IE9 64Bit Youtube 1,07 2
Chrome CNN 2,15 2
Firefox 4 RC CNN 2,17 4
Safari CNN 3,28 6
Opera CNN 2,16 3
IE9 32Bit CNN 2,26 5
IE9 64Bit CNN 1,18 1
Chrome New York Times 5,04 6
Firefox 4 RC New York Times 2,19 3
Safari New York Times 4,19 5
Opera New York Times 4,15 4
IE9 32Bit New York Times 1,24 1
IE9 64Bit New York Times 1,25 2
Chrome CNN (2) 3,02 1
Firefox 4 RC CNN (2) 3,12 2
Safari CNN (2) 4,04 4
Opera CNN (2) 4,10 6
IE9 32Bit CNN (2) 4,06 5
IE9 64Bit CNN (2) 3,23 3
Chrome New York Times (2) 3,19 4
Firefox 4 RC New York Times (2) 2,20 3
Safari New York Times (2) 9,04 6
Opera New York Times (2) 6,11 5
IE9 32Bit New York Times (2) 1,17 1
IE9 64Bit New York Times (2) 1,24 2
Chrome Wikipedia 0,26 3
Firefox 4 RC Wikipedia 1,06 4
Safari Wikipedia 1,23 5
Opera Wikipedia 1,25 6
IE9 32Bit Wikipedia 0,21 2
IE9 64Bit Wikipedia 0,13 1

Insgesamt hatte ich zwei Testläufe, da ich im ersten Testlauf das Testfenster mit 7 Sekunden zu knapp bemessen hatte, und vor allem für die Seiten, die besonders lange zum Laden brauchten, (wie New York Times und CNN) einen zweiten Messwert haben wollte, außerdem ergänzte ich im zweiten Testlauf noch Wikipedia – die Seite im Test die übrigens am schnellsten geladen wurde.

Internet Explorer 9 konnte im Test Wikipedia in nur 13 Hundertstelsekunden laden!

Wer das ganze gerne selber ausprobieren möchte, muss sich alle genannten Browser installieren und folgendes Power Shell Skript ausführen:

001
002
003
004
005
006
007
008
009
010
011
012
013
014
015
016
017
018
019
020
021
022
023
024
025
026
027
028
029
030
031
032
033
034
035
036
037
038
039
040
041
042
043
044
045
046

# List of browsers
$strBrowsers =
 @(`
               
"C:\Program Files (x86)\Google\Chrome\Application\chrome.exe",
 `
               
"C:\Program Files (x86)\Mozilla Firefox\firefox.exe",
 `
               
"C:\Program Files (x86)\Safari\Safari.exe",
 `
               
"C:\Program Files (x86)\Opera\opera.exe",
 `
               
"C:\Program Files (x86)\Internet Explorer\iexplore.exe",
 `
               
"C:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe"
`
                );


# List of websites
$strWebsites =
 @(`
               
"http://www.facebook.com/windowsdeutsch?sk=wall",
 `
               
"http://www.amazon.de",
 `
               
"http://www.youtube.com",
 `
               
"http://www.cnn.com",
 `
               
"http://www.nytimes.com/",
 `
               
"http://de.wikipedia.org"
`
                );


CloseAllBrowsers

foreach ($objWebsite in $strWebsites
) {
   
foreach ($objItem in $strBrowsers
) {
       
[console]::beep(415, 100
)
       
Start-Process -FilePath $objItem
 `
                     
-ArgumentList $objWebsite
 `
                     
-WindowStyle Maximized
        Start-Sleep -s 1
        $objItem = Split-Path $objItem -Leaf
        $objItem = $objItem.
ToLower()
       
$objItem = $objItem -replace(".exe",""
)
       
Get-Process $objItem | foreach {$_.
CloseMainWindow()}
       
Start-Sleep -s 1
    }
}


function CloseAllBrowsers
{
   
foreach ($objItem in $strBrowsers
) {
       
$objItem = Split-Path $objItem -Leaf
        $objItem = $objItem.
ToLower()
       
$objItem = $objItem -replace(".exe",""
)
       
Get-Process $objItem | foreach {$_.CloseMainWindow()}
    }
}

Ich bin mir bewusst, dass man für aussagekräftigere Ergebnisse mehrere Durchläufe machen müsste, und vielleicht noch ein paar Webseiten mehr in den Test einbeziehen sollte, aber da die Messungen ja manuell erfolgen, habe ich dafür die Zeit nicht. Aber irgendwie denke ich, dass das das Ergebnis nicht stark verändern würde Zwinkerndes Smiley

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS