Outlook 2013 Signaturen synchronisieren

Mit der Cloud verbunden, soll es sein, das neue Office 2013. Wahlweise wird mit Skydrive oder Skydrive Pro (Sharepoint) synchronisiert, je nachdem ob man sich mit dem Microsoft Account oder mit dem Firmen-Account anmeldet… Das klappt auch soweit. Auf zuletzt verwendete Dateien kann z.B. in Word und Konsorten zugegriffen werden, egal wo man ist, egal von welchem Gerät. Super!

Bloß auf die Synchronisieren der Outlook Signaturen an dass man sich dank Windows Live Mesh schon gewöhnt hatte wurde irgendwie verzichtet (vergessen?). Oder ich bin zu blöd dazu herauszufinden ob und wo man das einstellen kann.
Live Mesh gibt es bekanntlich nicht mehr. Daher habe ich eine Quick & Dirty Lösung gebastelt, wie man die Signaturen über SkyDrive synchronisiert.

Voraussetzung ist dass man auf allen Geräten Outlook 2013 und die Skydrive Desktop Anwendung installiert hat.

Dann auf dem ersten Gerät, von dem die Signaturen synchronisiert werden sollen, eine Kommandozeile mit administrativen Rechten aufmachen und diese beiden Befehle eingeben:

move %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Signatures %UserProfile%\SkyDrive\Dokumente\
mklink /j %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Signatures %UserProfile%\SkyDrive\Dokumente\Signatures

Vorher natürlich sicherstellen, dass der SkyDrive Ordner an dem entsprechenden Ort (bei mir %UserProfile%\SkyDrive) liegt und es den entsprechenden Unterordner (bei mir “Dokumente”) gibt.

Auf den weiteren Geräten existiert dann, vorausgesetzt Skydrive läuft, der Unterordner “Signatures” schon. Man kann also nicht mehr mit dem move Befehl das Verzeichnis hin moven. Hat man auf diesen Geräten auch Signaturen sollten man sie händisch von %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Signatures nach %UserProfile%\SkyDrive\Dokumente\ moven, danach das Verzeichnis %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Signatures löschen.

Also so:

rmdir %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Signatures 
mklink /j %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Signatures %UserProfile%\SkyDrive\Dokumente\Signatures
 

Ab sofort sollte der entsprechende Ordner via Skydrive synchronisiert werden und alle Signaturen auf allen Geräten zur Verfügung stehen.

SkyDrive Pro = SharePoint Workspace = Groove

Wer sich, wie ich, schon gefragt hat, was eigentlich SkyDrive Pro sein soll – hier die Antwort:

image

http://hansbrender.wordpress.com/2012/07/19/skydrive-pro-nachfolger-von-sharepoint-workspace-2010/

Die Kurzfassung ist: Es hat mit SkyDrive eigentlich wenig zu tun, außer dass es sich für den User ähnlich bedienen lässt (Explorer Integration), eigentlich ist es der Nachfolger von SharePoint Workspace (minus Peer-to-Peer Funktionen) und dient dazu, SharePoint Bibliotheken offline zu nehmen.

Wieder was gelernt!

Outlook 2010 “Vorgeschlagene Kontakte” deaktivieren

Outlook 2010 enthält ein sehr nützliches Feature, das automatisch Outlook Kontakte für E-Mail Empfänger erstellt, die noch zu keinem Outlook-Adressbuch gehören. Diese gut gemeinte Funktion kann aber mitunter Smartphone User, z.B. Anwender von Apple’s iPhone nerven, da diese vorgeschlagenen Kontakte dann auch unter “Alle Kontakte” im Adressbuch dargestellt werden. Heute fragte mich daher ein Kunde: “Wie dreht man das ab?”.
Das geht so: Datei > Optionen > Outlook-Optionen > Kontakte > Vorgeschlagene Kontakte > Häkchen entfernen bei “Automatisch Outlook-Kontakte für Empfänger erstellen, die zu keinem Outlook-Adressbuch gehören”

Outlook 2010 Vorgeschlagene Kontakte

Office 2010 Anwendungen im Überblick

Was bringen die neuen Office 2010 Anwendungen? Ein Überblick:

clip_image002

Microsoft Word 2010 erlaubt es, einfacher als je zuvor, professionell aussehende Dokumente zu gestalten: Mit neuen SmartArt-Grafiken lässt sich Text in Grafiken verwandeln, Bilder lassen sich im Handumdrehen direkt in Word bearbeiten (z.B. freistellen). Erstmals können mehrere Personen gleichzeitig an einem Dokument arbeiten. Mit Word Web App und Word Mobile 2010 lässt sich von praktisch überall auf Dokumente zugreifen. Screenshots lassen sich direkt aus Word einbetten, die neue Microsoft Office Backstage™ Ansicht ersetzt das herkömmliche Dateimenü, so dass Sie Ihre Dokumente mit nur wenigen Mausklicks speichern, freigeben, drucken und veröffentlichen können. Die Rechtschreibprüfung wurde verbessert und arbeitet nun kontextbezogen. Zusätzlich bietet die neue Copy&Paste-Vorschau die Möglichkeit, Informationen aus der Zwischenablage im gewünschten Format einzufügen.

clip_image004

Microsoft Excel 2010 ermöglicht dem Anwender Spreadsheets und Charts zu gestalten, die ein echter Blickfang sind. Unter anderem bieten neue Funktionen wie PowerPivot und Sparklines die Möglichkeit, Zahlenmaterial professionell und anschaulich aufzubereiten. Mit der weiter verbesserten bedingten Formatierung von Excel 2010 lassen sich Daten noch anspruchsvoller präsentieren. In Kombination mit Excel Mobile und Excel Web App kann man von faktisch allen Standorten aus auf Tabellen zugreifen. Datenanalyse und Modellierung wird mit Excel 2010 zum Kinderspiel. Excel 2010 bietet dank 64Bit-Unterstützung auch mehr Leistungsfähigkeit für die Erstellung und Analyse von noch größeren und komplexeren Kalkulationstabellen weit jenseits der bisherigen, auf 2 Gigabyte beschränkten Dateigröße.

clip_image006

Microsoft PowerPoint lässt den Anwender im Handumdrehen wirkungsvolle Präsentationen erstellen. Bilder und Videos lassen sich direkt in PowerPoint bearbeiten. Für das in Präsentationen oft benötigte Freistellen von Bildern sind keine externen Werkzeuge mehr nötig, was viel Zeit spart. Videos lassen sich kürzen, komprimieren oder mit Sprungpunkten verknüpfen. PowerPoint Slideshow ermöglicht es, eine Präsentation live in‘s Web zu streamen. In PowerPoint 2010 können gleichzeitig mehrere Personen am selben Dokument arbeiten, auch über das Internet. Es bietet neue, fesselnde Folienübergänge und Animationen. In einer Präsentation lassen sich Folien einfacher anordnen, durch das Unterteilen in logische Abschnitte. PowerPoint Web App und PowerPoint Mobile ermöglichen den Zugriff von praktisch überall.

clip_image008

Microsoft OneNote 2010 ermöglicht es, Notizen und Mitschriften einfach zu erstellen und zu verwalten, sowie mit anderen zu teilen oder mit mehreren PCs zu synchronisieren. Text, Bilder, Audio und Video, Screenshots, Tabellen und Aufgaben lassen sich frei platzieren, in Notizbüchern, Abschnitten und Notizen – Änderungen werden sofort gespeichert, Text aus Bildern mittels OCR erkannt und die gesammelten Notizen lassen sich rasch durchsuchen. Ton- oder Videoaufzeichnungen lassen sich durch stichwortartige Mitschrift mit Sprungpunkten versehen, sodass man später jederzeit eine bestimmte Stelle erneut anhören oder –sehen kann. Auch die Synchronisierung mit Mobilgeräte (Windows Mobile/Windows Phone) ist möglich.

clip_image010

Mit Microsoft Outlook 2010 hat man Kalender, Kontakte, Aufgaben und E-Mail fest im Griff. Microsoft Outlook ist nicht ohne Grund Marktführer im Bereich der PIM (Personal Information Manager). Outlook lässt sich mit allen gängigen Mobiltelefonen und Smartphones abgleichen und als Client für Microsoft Exchange Server nutzen. Mit Outlook 2010 lassen sich erstmals auch mehrere Exchange Konten (auch auf unterschiedlichen Servern) gleichzeitig nutzen, mit der Unterhaltungsansicht in Outlook 2010 lassen sich E-Mail-Nachrichten besser verfolgen und verwalten; und mit QuickSteps kann man mit Outlook 2010 Zeit sparen, indem man Aufgaben, die mehrere Schritte umfassen, so erstellt und definiert, dass sich diese mit nur einem Klick jederzeit wieder ausführen lassen.

clip_image012

Microsoft Publisher ermöglicht die Erstellung von Marketingmaterial in Profiqualität. Es zeichnet sich durch seine Einfachheit aus, bietet nun auch die neue Fluent-Benutzeroberfläche, und eine Fülle von Vorlagen, darunter Anzeigen, Geschenkgutscheine, Speisekarten, Werbeaussendungen, Broschüren, Grußkarten, Magazine, Kataloge, Kalender, Etiketten oder Visitenkarten. Durch den starken Fokus auf Vorlagen muss der Anwender nur Farben, Texte und Logos austauschen um rasch zu einem professionellen Ergebnis zu kommen. Ein einheitliches Corporate Design lässt sich etwa durch benutzerdefinierte Designfarben, anwendungsübergreifend realisieren. Ein Anwender, der bereits andere Applikationen wie Microsoft Word verwendet, wird sich in Publisher rasch zurechtfinden.

clip_image014

Mit Microsoft Access 2010 lassen sich im Handumdrehen Datenbanken erstellen und verwalten. Access 2010 funktioniert so einfach, dass auch Anwender, die selbst keine Datenbankexperten sind, auf einfachste Art und Weise Datenbankanwendungen erstellen können, nicht zuletzt aufgrund der vielen verfügbaren Vorlagen. Professionelle Designs, etwa für Berichte, lassen sich wie in allen anderen Microsoft Office Anwendungen nun auch in Access nutzen. Datenbanken können über das Internet zugänglich gemacht werden, damit Benutzer ohne Access-Client Webformulare und -berichte über einen Browser öffnen können und Änderungen automatisch synchronisiert werden. Navigationsoptionen lassen sich mit Drag&Drop hinzufügen und der vereinfachte Ausdrucks-Generator ermöglicht es, logische Operatoren und Ausdrücke schneller und einfacher zu erstellen.

Office 2010 – Infosammlung

Hier eine kleine Sammlung von Vorab-Informationen über Office 2010, dass im Frühsommer auf den Markt kommen soll:

Microsoft Home Use Program – Mobile Use?

Das Microsoft Home User Program bietet Mitarbeitern von Unternehmen, die einen Microsoft Lizenzvertrag mit Software Assurance" (“SA”) oder ein Enterprise Agreement (“EA”) haben die Möglichkeit, für sehr wenig Geld (Bearbeitungsgebühr) etwa Office Enterprise daheim einzusetzen.

Gerne wird das HUP auch als Alternative zu teuren Schulungen genutzt. Wenn sich ein Anwender zuhause auch mit dem neuen Office 2007 beschäftigen kann, wird er auch in der Firma besser damit umgehen können.

Eine Frage die ich kürzlich bekam war diese:

Lässt sich die Home Use Lizenz vom Mitarbeiter auch auf mehr als einem PC (zuhause) einsetzen etwa auf einem Desktop und auf einem Notebook.

Gerald D. vom Microsoft Response Management Team konnte mir (bzw. dem Kunden) diese Frage freundlicherweise unter Verweis auf die online verfügbaren Dokumente ausführlichst beantworten.

Hier meine Fragen:

  1. Ist es möglich, mittels Home Use Program Office 2007 daheim auf mehreren PC´s (z.B. PC und Notebook) zu installieren?
  2. Geht das generell? (Lizenz für mehrere PC´s / Notebooks)
  3. Oder kann/muss man 2 Home Use Lizenzen bestellen?

Die kurze Antwort:

Die Nutzung sowohl auf einem Desktop, als auch auf einem Laptop (“Mobile Use”) ist mit einer Home Use Lizenz von Office 2007 möglich, da es sich bei den Home Use Lizenzen um FPP Lizenzen handelt.
Alles andere von mir in der Frage Erwähnte ist nicht möglich. (Mehrere Desktops/mehrere Notebooks mit einer Lizenz, mehrere Home Use Lizenzen bestellen etc.)

Achtung: Es gilt immer der beiliegende Lizenzvertrag (“EULA”) – diese Auskunft ist daher nur solange richtig, solange sie sich mit dem dem erworbenen Produkt beiliegenden Lizenzvertrag deckt.

Die ausführliche Antwort von Gerald D.:

"In meiner Antwort beziehe ich mich auf mehrere online verfügbare Dokumente. Die Links zu diesen Dokumenten finden Sie innerhalb der Antwort, die wichtige Passagen habe ich herauskopiert und die wichtigsten Aussagen markiert.
Antworten:

ad 1)
Mitarbeiter von Kunden, die den Software Assurance Benefit "Home Use Program" aktiviert haben, erhalten für die Verwendung am Privat-Computer eine sog. FPP-Lizenz. Für diese Lizenz gelten die mitgelieferten Microsoft Lizenzbestimmungen (Microsoft Licensing Terms - MSLT). Für die meisten Produkte stehen die MSLT auch online zur Verfügung (http://www.microsoft.com/about/legal/useterms/default.aspx). Ich habe mir aus diesem Grunde die MSLT für 2007 Microsoft Office System-Desktop-Anwendungssoftware genauer angeschaut (der direkte Link lautet: http://download.microsoft.com/documents/useterms/Office%20Professional_2007_German_05fe597e-b2dd-4b83-8d7f-ebf54168b63d.pdf) und dabei folgende wichtige Aussagen gefunden.
2. RECHTE ZUR INSTALLATION UND NUTZUNG.
Bevor Sie die Software unter einer Lizenz verwenden, sind Sie verpflichtet, die entsprechende Lizenz einem Gerät zuzuweisen. Dieses Gerät ist das „lizenzierte Gerät“. Eine Hardwarepartition oder ein Blade wird als separates Gerät betrachtet.
a. Lizenziertes Gerät. Sie sind berechtigt, eine Kopie der Software auf dem lizenzierten Gerät zu installieren und zu verwenden.
b. Tragbares Gerät. Sie sind berechtigt, eine weitere Kopie auf einem tragbaren Gerät zur Verwendung durch die einzige Hauptnutzerin oder den einzigen Hauptnutzer des lizenzierten Geräts zu installieren.

3. ZUSÄTZLICHE LIZENZANFORDERUNGEN UND/ODER NUTZUNGSRECHTE.
h. Home Use Rights Edition. Wenn Sie eine Home Use Rights Edition lizenziert haben, muss das lizenzierte Gerät hauptsächlich innerhalb Ihrer Privatwohnung verwendet werden.

Die Lizenz muss einem Gerät, das hauptsächlich innerhalb der Privatwohnung verwendet wird, zugewiesen werden. Zusätzlich ist es erlaubt, die Lizenz auch auf einem tragbaren Gerät zu verwenden. D.h., die Kombination auf einem PC (Standgerät) und einem Notebook zu installieren ist erlaubt. Die Installation auf mehrere PC´s ist aber nicht möglich, da die zweite Kopie nur auf einem tragbaren Computer (der nur durch den einzigen Hauptnutzer des lizenzierten Gerätes verwendet wird) installiert werden darf.
Auch ist es nicht erlaubt, auf mehr als einem weiteren, tragbaren Gerät zu installieren.

ad 2)

Nein, generell geht das nicht. Wie oben beschrieben, ist es nur erlaubt, eine zweite Kopie der Lizenz auf einem tragbaren Computer und ausschließlich zur Verwendung durch den einzigen Hauptnutzer zu installieren.

ad 3)
Nein, es ist nicht möglich mehrere Lizenzen unter dem Home Use Program zu bestellen.
Hierüber gibt die Microsoft Product List (siehe http://www.microsoftvolumelicensing.com/userights/DocumentSearch.aspx?Mode=3&DocumentTypeId=3, Seite 58f.) Auskunft:
Home Use Program
Customers with active Software Assurance coverage for qualifying desktop applications products are eligible to participate in the Home Use Program**.  Under the Home Use Program, customers’ employees, who are users of the licensed qualifying applications, may acquire a single license for the corresponding Home Use Program software, to be installed on one home computer.  See the table or the individual product sections below to ascertain the desktop applications that qualify customers for participation in the Home Use Program.  The desktop applications that are available in the Home Use Program are also identified in the table below
Customers’ eligibility to participate in the Home Use Program ends with the expiration or termination of Software Assurance coverage on qualifying desktop applications.  Microsoft may terminate a customer’s participation in the Home Use Program, immediately and without notice, in connection with unauthorized access to or licensing through the Home Use Program website in connection with that customer’s program code.
The number of Home Use Program licenses that may be acquired for any given desktop application is limited to the number of licenses for the corresponding qualifying desktop application(s) for which the customer acquires Software Assurance.  Under the Home Use Program, an employee’s usage rights are tied to continued employment with the Customer, and end with termination of employment, termination or expiration of Software Assurance coverage for the copy of the corresponding desktop application that employee uses at work, the employee is no longer a user of the licensed copy of the software, or upon the employee’s installation and use of any prior or later version of that desktop application pursuant to a Home Use Program license.
Customers are not responsible for their individual employee’s compliance with the Home Use Program end user license terms.  Those terms are between Microsoft and the customer’s employee and do vary from the rights provided under the customers Volume Licenses (e.g. the employee may install only one copy of the HUP software). We do require that customers limit the Home Use Program access to employees and inform employees of when they should discontinue use of the Home Use Program software in conjunction with a lapse in Software Assurance coverage or employment termination.

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS