Filmbibliothek in Windows 7 Media Center – Darstellung von Cover und Metainformationen

Also für die Filmbibliothek in Windows Media Center lachen uns User anderer Betriebssysteme und Plattformen nur aus!
Wieso zum Teufel lädt die Filmbibliothek die Daten nicht direkt aus der Datei - genau wie bei Musik können auch Filmdateien bei fast allen Containerformaten Metadaten und Cover-Bilder beinhalten. Windows 7 kann diese Metadaten sogar lesen - allerdings nur im Explorer.

Filme in Explorer Filme in Explorer 2
Wie man in den Screenshots erkennen kann, werden in Windows 7 Explorer alle Metataten und Cover-Bilder korrekt aus den .m4v Dateien ausgelesen. Nur die Beschreibung “Description” scheint zu fehlen.

In Windows Media Player werden die Informationen nur teilweise angezeigt – die Cover Art ist in der gestapelten Ansicht richtig, in der Gesamtübersicht mit den einzelnen Filmen wieder im falschen Seitenverhältnis, was auch noch irgendwie akzeptabel ist. Allerdings fehlt, wie auch in der Explorer-Ansicht, die Beschreibung aus den Metadaten:
Filme in Media Player 1 Filme in Media Player 2

Nun aber zu Windows Media Center:

In der Video-Bibliothek wird immerhin das Coverbild angezeigt, allerdings im falschen Seitenverhältnis, weitere Metainformationen fehlen gänzlich.
Filme in Videobibliothek 

Und in der Filmbibliothek wird nur der Titel und das Jahr richtig ausgelesen, die restlichen Metadaten und das Filmposter/DVD-Cover-Bild fehlen. - (Um das zu erreichen, muss man DVDID XML Files anlegen, eigene Folder für jeden Film, folder.jpg usw. - was für ein Schwachsinn! – Wenn Microsoft das Problem nicht fixt, werde ich eventuell ein Script schreiben, welches das automatisisert)
Filme in Filmbibliothek

iTunes, AppleTV und Apple FrontRow stellen die Filme – wie nicht anders zu erwarten – richtig dar, mit Bildern und allen Metadaten. Hier ein Screenshot von iTunes:

itunes movies screenshot

Wenn man Filme online kauft, z.B. über iTunes, aber auch über die XBox360 (die integrierte Bilder und Metadaten übrigens problemlos darstellt!) sind diese Daten in der Regel übrigens auch schon in den Files enthalten. Ebenso etwa bei Video Podcasts von TV-Sendungen etc.
Ich plädiere daher dringend an Microsoft schon vor SP1 von Windows 7 - am Besten noch vor der General Availability (über ein Windows Update) - die Unterstützung für integrierte Metadaten und Bilder in der Filmbibliothek umzusetzen!!!

Fazit: Windows 7 ist offensichtlich im Stande beinahe alle Metainformationen und Bilder aus Videodateien auszulesen, leider macht es das aber, außer im Explorer in kaum einer Applikation vollständig – gerade in der Filmbibliothek, wo es am wichtigsten wäre, fehlen Bilder und Informationen.

Update von Windows 7 RC auf RTM

Ähnlich wie beim Update von Beta auf RC ist ein direktes Update von RC auf RTM offiziell nicht supportet. Das heißt aber noch lange nicht, dass es nicht funktioniert!

Einfach die Quelldateien von der Windows 7 DVD auf einen Stick oder freien Ordner auf der Festplatte des zu aktualisierenden Computers kopieren, z.B. mit Robocopy:

Folgenden Befehl von einer Kommandozeile aus starten:

robocopy e: h: /MIR /W:0 /R:0 /XD Content

In meinem Fall war e: das DVD-Laufwerk, h: ein bereits zuvor für Installationen vorbereiteter USB Stick.
Der Parameter /XD Content ist optional – er besagt nur, dass robocopy den auf dem Stick bereits vorhandenen Unterordner “Content” ignorieren soll.

Hat man einen leeren USB Stick, kann man diesen gleich so formatieren und partitionieren, dass er sich auch für weitere Installationen zum Booten eignet, und zwar funktioniert das so:

Von einer als Administrator gestarteten Kommandozeile, folgende Befehle ausführen:

diskpart
select disk 1
clean
create partition primary
select partition 1
active
format fs=fat32
assign
exit

Bei “select disk” unbedingt die richtige physische Disk auswählen, der Befehl “list disk” hilft bei der Suche.

Man könnte statt dem Stick für das Update auch einen temporären Ordner auf der Festplatte wählen, und zwar so:

Von einer als Administrator gestarteten Kommandozeile, folgende Befehle ausführen:

md c:\w7inst\
robocopy e: c:\w7inst\ /MIR /W:0 /R:0

Zuletzt müssen wir noch eine .ini Datei modifizieren, damit das Upgrade klappt, und zwar die Datei cversion.ini im Ordner Sources (entweder am Speicherstick oder im temporären Ordner auf der Festplatte)

Wir ersetzen hier in der Zeile MinClient den Wert 7233 durch den Wert 7000 und speichern die Datei.

cversion.ini von Windows 7 RTM cversion.ini (modifiziert)

Jetzt einfach das Setup ausführen, Upgrade wählen und Daumen drücken, dass alles klappt. Denn es ist ja nicht supportet, weder von Microsoft noch von mir ;-)

Windows 7 RTM Deutsch verfügbar

Ab sofort stehen auf Technet und MSDN für Abonnenten auch die finalen Versionen von Windows 7 auf Deutsch zur Verfügung.image

Dateinamen und Hashes der Ultimate Edition:

de_windows_7_ultimate_x64_dvd_x15-66046.iso

SHA1: EA0F94C558C1E6974C8F8C154EBCB5850DC63144
ISO/CRC: 13F6E37A

de_windows_7_ultimate_x86_dvd_x15-65929.iso

SHA1: 642B7E172A0E7971FF9C666AEB3EB3D0CC58444B
ISO/CRC: C533DC3E

PowerShell v2 Youtube Video Downloader

PowerShell v2 Youtube Video DownloaderThis script requires PowerShell v2 in it’s final version (as included in Windows 7 RTM).

This script will download any Youtube video in it’s best available quality as an MP4 file.

Syntax: GetYouTube Video-ID

Example: GetYouTube irp8CNj9qBI

Of course, one can also send a list of video ids to the script via a prepared text file, like so:

foreach ($video in get-content list.txt) { getyoutube.ps1 $video  } 

Here is the script GetYouTube.ps1:

Import-Module bitstransfer
$ErrorActionPreference = "SilentlyContinue"
$v=$args[0]
#$v="irp8CNj9qBI"
#Grab Youtube Page
$s=(New-Object System.Net.WebClient).DownloadString("http://www.youtube.com/watch?v=" + $v)
#extract token
$t=$s | % {$_.substring($_.IndexOf("`"t`": `"")+6,44)}
#extract title
$r="<title\b[^>]*>YouTube - (.*?)</title>" ; $f = $s | ?{ $_ -match $r } |  %{ $_ -match $r | out-null ; $matches[1] }
#Try downloading 720p version of video
$u = "http://www.youtube.com/get_video?fmt=22&video_id=" + $v + "&t=" + $t
$o = $Env:Userprofile + "\Videos\" + $f + "(HQ).mp4"
Start-BitsTransfer –source $u -destination $o
#Try downloading regular mp4 version of video, if HQ version failed
if (!$?) {
$u = "http://www.youtube.com/get_video?fmt=18&video_id=" + $v + "&t=" + $t
$o = $Env:Userprofile + "\Videos\" + $f + ".mp4"
Start-BitsTransfer –source $u -destination $o
}

Windows 7 RTM Deutsch auf TechNet und MSDN

Ich hatte es schon vermutet: Wie immer werden auf MSDN und Technet die Sprachversionen von Windows 7 in mehreren Wellen veröffentlicht. (Microsoft Blogger Brandon LeBlanc sprach bisher nur von der Verfügbarkeit nicht-englischer Versionen bis 1.Oktober) Die deutsche Version kommt in der zweiten Veröffentlichungswelle, und wird ab dem 14. August 2009 für MSDN und TechNet Abonnenten zum Download bereitgestellt.

Windows 7 RTM - MSDN & Technet Zeitplan 
Quelle: Daniel Melanchthon: Windows 7 RTM jetzt in TechNet Plus

Wer es nicht erwarten kann, kann heute schon zur englischen Version zusätzlich die Language Packs auf MSDN und Technet herunterladen.

Hier die Dateinamen und SHA-1 Hashes der bereits verfügbaren ISOs:

Filename SHA-1
7600.16385.090713-1255_x64fre_client_en-us_Retail_Ultimate-GRMCULXFRER_EN_DVD.iso
MSDN/Technet: en_windows_7_ultimate_x64_dvd_x15-65922.iso
326327cc2ff9f05379f5058c41be6bc5e004baa7
7600.16385.090713-1255_x86fre_client_en-us_Retail_Ultimate-GRMCULFRER_EN_DVD.iso
MSDN/Technet: en_windows_7_ultimate_x86_dvd_X15-65921.iso
5395dc4b38f7bdb1e005ff414deedfdb16dbf610
7600.16385.090713-1255_x64fre_client_langpacks_1-GRMCXLP1_DVD.iso
MSDN/Technet: mu_windows_7_language_pack_x64_dvd_x15-73276.iso
5ab13e8534fa6e17db2ededead0d219e9b99a794
7600.16385.090713-1255_x86fre_client_langpacks_1-GRMCLP1_DVD.iso
MSDN/Technet: mu_windows_7_language_pack_x86_dvd_x15-73272.iso
9a04b246f132d929cde04b14dd07fcf5f14d2f23

Official Upgrade Matrix Windows 7

Upgrading Your PC to Windows 7

Powershell Einzeiler: Anzahl der Prozesse, Programme oder Fenster

get-process
gibt mir eine Liste aller Prozesse

([Object[]](Get-Process)).Count
gibt mir die Anzahl aller Prozesse

Eine Liste aller Fenster – d.h. Prozesse die auch über ein Fenster verfügen bekomme ich so:

get-process | where {$_.mainWindowTitle} | format-table id, name, mainwindowtitle -autosize

Und so bekomme die Anzahl der offenen Fenster:

([Object[]](Get-Process  | where {$_.mainWindowTitle})).Count

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS