Media Center DVB-S Limitationen - TV Pack Update

Wer Windows Media Center mit DVB-S einsetzt, verwendet derzeit gerne die TV Karten der Kärntner Firma Digital Everywhere (Floppy DTV / Fire DTV). In Windows Vista Media Center gibt es laut Digital Everywhere Homepage aber momementan folgende Einschränkungen zu beachten:

Limitations

Das Windows Vista Media Center TV Pack, früher unter dem Codenamen 'Fiji' bekannt behebt immerhin 5 der 6 genannten Einschränkungen, wird aber nur auf neuen Systemen sogenannter OEM Hersteller angeboten werden.

  • H.264 bekommt man leider auch mit dem TV Pack nicht, wodurch man für HDTV Sender nach wie vor DVB-Viewer / FireDTV Viewer benötigt.
    Man kann aber für die DVB-S2 Sender den DVB-Viewer / FireDTV Viewer in das Media Center integrieren, sodass man HDTV Kanäle vom Media Center aus mit der Fernbedienung aufrufen kann.
  • Teletext geht mit TV Pack
  • Untertitel gehen mit TV Pack
  • Fehlende EPG Daten können aus dem DVB Stream ergänzt werden
  • Mehrere Audio Kanäle werden unterstützt

Ich werde Anfang September das TV-Pack mit Digital Everywhere Karten testen.
Noch diese Woche soll laut Marco Nardoni, CEO von Digital Everywhere eine neuer Treiber kommen, der mit dem TV Pack gut zusammenarbeitet.

Laut der aktuellen Ausgabe der Computerzeitschrift c't sollen übrigens weiterhin auch Alphacrypt-Module ohne Firmware-Update mit Premieres Nagravision-Karte zusammenarbeiten, auch wenn das TV-Pack offiziell nur unverschlüsselte (Free-to-Air) Programme unterstützt und der Einsatz nicht zertifizierter Receiver möglicherweise gegen die Premiere AGB's verstößt.

Bald nutzt jeder Fünfte Vista!

Marktanteil Betriebssysteme im Juli 2008

image

Quelle: Market Share by Netapplications

Im Gegensatz zu meinem letzten scherzhaften Beitrag "Vista hat die Nase vorn" sind das "repräsentativere" Zugriffsstatistiken als die meines Blogs...

Vista hat die Nase vorn!

Zumindest in meinem Blog ist Vista schon vor XP! - Juhu!

Vista vor XP

Media Center TV Pack - erster Test mit DVB-T

Ich habe einen ersten Test des Media Center TV Pack für Windows Vista (früher bekannt als Codename "Fiji") mit DVB-T gemacht und kann nur sagen, das Media Center TV Pack bringt einiges an Verbesserungen:

Im ersten Video zeige ich wie einfach die DVB-T Einrichtung von der Hand geht:

  • Der Sendersuchlauf dauert länger, ist aber genauer.
  • Es werden keine Sender mehr doppelt gefunden.
  • Die Sender sind vernünftig vorsortiert
  • ORF2 W umd ORF2 N haben beide die Kanalnummer 2
    "INT Service" ist mittendrin (Kanal 4) und nicht ausgeblendet.
    Was ist das überhaupt? Das findet mein Fernseher auch...
  • Einrichtung des TV-Signals war wie immer super einfach.

In diesem zweiten Video versuche ich alle Verbesserungen des TV Packs gegenüber Vista RTM/SP1 ohne TV Pack auszumachen:

  • Sendersortierung - auch direkt aus dem EPG heraus, umtauschen, verschieben usw.
  • Teletext
  • Sprachkanäle
  • Untertitel
  • EPG Daten aus dem DVB-Stream vom Broadcaster (statt von Microsoft)

Weitere Tests - z.B. im gemischten Tunerbetrieb - folgen.

Nachtrag:
Ich habe das TV Pack zunächst am englischen Rechner meiner Frau getestet, in der Annahme das mir vorliegende Update wäre nur englisch. Es ist aber mehrsprachig und funktioniert auch auf meinem deutschen Vista PC (bisher) einwandfrei:

image

Windows Media Center TV Pack ist offiziell bestätigt

"Fiji" endlich offiziell bestätigt, dennoch viele Fragen offen!

Fiji - oder auch "Windows Media Center TV Pack" ist meiner Meinung nach ein gigantisches Kommunikations- und PR-Disaster.
Hohe Erwartungshaltungen, ein streng vertrauliches Beta Programm, wenig offizielle Informationen von Microsoft, noch weniger in Deutschland und Österreich.
Dank eines couragiertem mce-community.de Mitglieds aus dem eHome Team von Microsoft konnte man wenigstens beim Community Treffen in Bad Homburg einiges erfahren, aber mit der Bitte nichts zu bloggen, woran ich mich natürlich bisher hielt. In Summe sind trotzdem viele Informationen an die Öffentlichkeit gelangt, was die Gerüchteküche zum Brodeln brachte. Nun ist einiges offizielles da, daher möchte ich beginnen, über Fiji zu bloggen. Nächste Woche werde ich vermutlich sogar die RTM testen können.

Nach monatelanger Verschwiegenheit und brodelnder Gerüchteküche nun endlich ein offizielles Statement, das aber immer noch genug Fragen offen lässt. Fragen die hoffentlich spätestens zur CEDIA bzw. IFA im September geklärt sein werden.

Hier das offizielle Statement von Ben Reed, Product Marketing Manager Windows Media Center:

On July 16th, 2008, Microsoft released an update to the version of Windows Media Center included with Windows Vista Home Premium and Windows Vista Ultimate to our OEM partners - this update is referred to as the “Windows® Media Center TV Pack”. In order to ensure that users get the best experience possible, this update will only be available from OEMs, as they are best positioned to provide the testing and hardware configurations for a great customer experience. This is due to the fact that in some geographies there are specific technical and hardware requirements for the Windows Media Center TV Pack that are best handled by the OEMs. We are working closely with our OEM partners as they finalize their decisions on Windows Media Center TV Pack products.  

 

The Windows Media Center TV Pack is primarily targeted at adding support for additional international broadcast standards including:

o   Integrated Services Digital Broadcasting – Terrestrial (ISDB-T) Digital television standard for Japan

o   Digital Video Broadcasting – Satellite (DVB-S) free-to-air satellite standards  in  Europe

o   Digital Video Broadcasting – Terrestrial (DVB-T) digital television with  improved user experience in Europe

o   ClearQAM (Unencrypted Digital Cable)in the United States 

o   Interactive television with integrated Broadcast Markup Language (BML) in Japan and Multimedia and Hypermedia information coding Expert Group (MHEG) (MHEG5) in Europe

 

This version does not include native support for subscription-based satellite tuners or the H.264 video standard. We test many features in beta releases, and optimize our feature set in the final code for the best user experience.

 

We do want the Windows Media Center community to know that Microsoft will continue to improve upon the Windows Media Center experience for our customers worldwide, by adding content partnerships and enhanced features.  We will share these developments as they become available. 


--------------------------------------------------------------------------------
Ben Reed
Product Marketing | Windows Media Center

Das für uns in Österreich relevante habe ich schon markiert.

Ist enthalten:

  • Nativer DVB-S Support (aber nur Free-to-Air) - bringt starke Verbesserungen gegenüber bisherigen nicht-supporteten Lösungen
  • Verbesserungen bei DVB-T (user experience)

Ist nicht enthalten:

  • KEIN Nativer Pay-TV Support
    Anmerkung: Man beachte hier das Wort "nativer" - das heißt nicht, dass es Anbieter wie DigitalEverywhere nicht weiterhin realisieren werden PayTV zu ermöglichen.
  • KEIN Nativer h.264 Support:
    Auch hier möchte ich meine eigene Interpretation/Spekulation wagen:
    Auch hier ist das Wort "nativer" zu beachten. h.264 kann über in der SDK dokumentierte Hooks von Entwicklern z.B. TV-Kartenherstellern oder Firmen die BlueRay/HDDVD Abspielprogramme anbieten realisiert werden. Ich denke daher, dass man h.264 in Media Center sehr wohl in absehbarer Zeit sehen wird...

Was wird nicht erwähnt?

(Das alles steht zwar noch in keinem offiziellem Statement, meine Quellen und dutzende Threads in diversen Communities sind da sehr eindeutig:)

  • KEIN DVB-C
  • NEUES Format .wtv statt .dvrms
  • Heterogener Tuner Support
    Man kann also von jeder Tunerart (DVB-S, DVB-T, Analog) je 2 Tuner einsetzen, und diese z.B. für Aufnahmen sogar priorisieren.

Problem: Verfügbarkeit

  • Microsoft liefert das TV Pack nicht an Endkunden sondern nur an OEM's die dieses auf neuen Systemen implementieren können. Ob man über Systembuilder Versionen auch als Enduser 'rankommt ist noch nicht bekannt, auf jeden Fall wird es durch Microsoft dem Endkunden gegenüber keinen Support geben.
    Die OEM-Only Entscheidung ist verständlicherweise in der Community sehr umstritten.

Für mich offene Fragen:

  • Bekommt man auch mit TV-Tuner karten Fiji? (z.B. Digital Everywhere, Hauppauge usw.)
    Das würde die OEM-Only Entscheidung ein wenig entschärfen.
  • Wann kommt denn dann H.264 nativ zwecks BluRay, HDDVD, DVB-S2, DirecTV-HD usw. – wirklich erst mit Windows 7 oder ist noch ein Zwischenrelease geplant?
    Viele MCE Enthusiasten verlieren langsam die Geduld!
  • Wie realisert man Microsoft’s Meinung nach verschlüsseltes TV – gibt es da ein SDK auf dem die Hersteller von TV Karten aufsetzen können? Sonst kriegt man über DVB-S nicht einmal ORF1 und ORF2 herein!... Haben die TV-Karten Hersteller alles, was sie brauchen um diese Lücke zu schliessen?
  • Ist DVB-C für immer gestorben oder nur auf Windows 7 verschoben?
  • MHEG aber nicht MHP?
  • Wird das von mir beschriebene Dolby-Digital und DTS Problem endlich behoben?

Nächster Schritt

Als nächsten Schritt werde ich einmal die tatsächlichen Neuerungen unter die Lupe nehmen, ich sollte in den nächsten Tagen Fiji RTM zum Testen bekommen. Einiges habe ich ja schon in Bad Homburg gesehen, und das hat durchaus einen positiven Eindruck hinterlassen (Sendersortierung, heterogene Tuner, Teletext usw.)
Werde dann sicher darüber berichten. Bis dann!

EDIT: FYI: edgadget HD hat schon Screenshots - allerdings mit amerikanischen Tunern - http://www.engadgethd.com/2008/08/06/hands-on-with-the-vista-media-center-tv-pack/ 
Ich ärger mich grün und blau dass die Amis schon HD haben und wir nicht...

Windows Home Server Power Pack 1 ist da!

Microsoft hat am Dienstag endlich das lange erwartete Powerpack 1 für Windows Home Server auch auf Deutsch released und das ist für mich Grund genug dieses Update ein wenig näher in Augenschein zu nehmen.
Windows Home Server mit Power Pack 1
Zur Erinnerung, was ein Windows Home Server überhaupt ist, kann man sich diesen Post von mir zu Gemüte führen.

Windows Home ServerDie Änderungen auf einen Blick:
Data Corruption Bug beseitigt
64Bit Connector (nur Vista x64, nicht XP)
Kleinigkeit: Vista SP1 Clients werden jetzt richtig angezeigt
Connector kann vom Homeserver automatisch aktualisiert werden
Computer lassen sich zur Sicherung aufwecken
Connector Setup über Web Interface
Server Backup: Freigegebene Ordner auf (externe) Festplatten sichern
Remote Zugriff auf Computer und/oder Freigaben für jeden User einstellbar
Remote Zugriff: Neue Upload Funktion für mehrere Dateien samt Drag & Drop
Remote Zugriff: Download als Zip und EXE
Remote Zugriff: Icons View / Thumbnail-Darstellung von Bildern
Neue Wiederherstellungs-CD: Auch Images von PC's mit <512MB RAM wiederherstellen
Mehr Stabilität: z.B. Konsole unempfindlicher gegen schlecht programmierte Add-Ons...
Reparaturassistent für die Backup-Datenbank
Verbesserte Performance
Weniger Energieverbrauch

Data Corruption Bug beseitigt

Der im Knowledgebase Artikel http://support.microsoft.com/kb/946676/en-us beschriebene Data Corruption Bug führte dazu dass unter gewissen Voraussetzungen, mit bestimmten Programmen beim direkten Editieren von Daten am Homeserver Files beschädigt werden können. Er war wahnsinnig selten und besonders schwer zu reproduzieren, ist jetzt aber behoben.

64Bit Connector (nur Vista x64, nicht XP)

Die Connector Software steht nun auch für Windows Vista 64Bit zur Verfügung. XP 64 Bit wird hingegen weiterhin nicht unterstützt. Somit lassen sich nun auch 64Bit Clients sichern und sich der Home Server von 64Bit Clients aus steuern.

WHSConnector_x64.msi

Windows Server Longhorn Ultimate EditionKleinigkeit: Vista SP1 Clients werden jetzt richtig angezeigt

Seit Vista SP1 zeigt der Home Server alle Vista Clients als "Windows Server Longhorn Ultimate Edition" bzw. "Windows Server Longhorn Home Premium Edition" etc.
Dieser etwas eigenartige, wenngleich natürlich nicht kritische Bug, ist nun auch behoben.

Windows Home Server Computer und Sicherung

Connector kann vom Homeserver automatisch aktualisiert werden

Die Client Connector Software kann nun vom Home Server automatisch aktuell gehalten werden. - Wenn am Home Server, etwa über Windows Update ein weiteres Service Pack/Power Pack/Feature Pack oder eine sonstige Aktualisierung stattfindet bei der auch eine Aktualisierung der Connector Software stattfindet, bekommen alle Clients automatisch die neueste Connector Software.

Windows Home Server-Connector-Updates

Windows Home Server-Connector-Upgrade
Anmerkung am Rande: Hier konnte man sich wohl nicht entscheiden zwischen "Upgrade" und "Update"...

Computer lassen sich zur Sicherung aufwecken

Schon bei der Connector Installation kann man festlegen, ob ein Heim-PC automatisch aufgeweckt werden soll, wenn ein Backup ansteht.
(Ich finde hier hätte man "Reaktiveren", nicht "Deaktiveren" schreiben sollen, das ist sonst verwirrend, der Ruhezustand/Energiesparmodus wird ja nicht deaktiviert=abgedreht, sondern der Heimcomputer wird für das Backup reaktiviert=aufgeweckt - Aber ich sollte mich nicht beschweren, schließlich war ich Betatester und habe den Fehler nicht geloggt...)

Deaktivieren des Ruhezustands des Heimcomputers

Diese Einstellung kann man aber auch im Nachhinein über einen Rechtsklick auf das Taskleistensymbol ändern. (Und hier steht richtig "reaktiviert")

Computer zur Sicherung reaktivieren

Connector Setup über Web Interface

Die Connector Software lässt sich nun nicht nur von CD, vom Netzwerk -
\\homeserver\software\Home Server Connector Software - sondern auch vom Browser aus unter http://server:55000 - wo man unter anderem auch das Home Server-Toolkit herunterladen kann, um eventuelle Probleme mit dem Connector zu beheben.

Web Setup Home Server Connector

Server Backup: Freigegebene Ordner auf (externe) Festplatten sichern

Die Daten am Homeserver selbst lassen sich mit (sinnvollerweise externen) Festplatten jetzt auch sichern, sodaß man ein Off-Site Backup realisieren kann. Ursprünglich - so war Screenshots aus der Betaphase zu entnehmen - dürfte es auch geplant gewesen sein, die Sicherungsdatenbank am Homeserver auch wegsichern zu können, diese Funktion findet sich nun aber nicht mehr im Power Pack, warum auch immer. Das ist aber nicht weiter tragisch, denn das ist ja ohnehin bereits die Kopie der Originaldaten, und Daten die so wichtig sind, dass man zusätzlich ein Off-Site Backup braucht, sollte man vielleicht sowieso lieber am Server selbst ablegen.Festplatte hinzufügen

Eine neue Festplatte kann ich jetzt nicht nur verwenden, um den Serverspeicher an sich zu vergrößern, sondern ich kann diese auch als "Serversicherungsfestplatte" definieren.

Festplatte formatieren?

Praktisch: Ich muss die Platte nicht formatieren und kann sie somit auch noch für andere Zwecke verwenden.

Festplatte beschriften

Den Festplatten für die Serversicherung sollte man auch aussagekräftige Namen geben. Oft wird man ja mehr als eine haben, weil ein ganzer Homeserver selten auf eine einzelne Festplatte passt.

Serversicherungsfestplatte

Die soeben erstellte Serversicherungsfestplatte scheint nun unter Serverspeicher in der eigenen Rubrik "Serversicherungsfestplatte" auf.

Homeserver unter Computer und Sicherung

Der Homeserver scheint nun sinnvollerweise unter "Computer und Sicherung" auf, sodaß ich die Sicherungen konfigurieren, starten und den Sicherungsstatus überwachen kann.

Serversicherung Auswahl

Klicke ich auf "Jetzt Sichern" kann ich für jeden Ordner festlegen, welche Serversicherungsfestplatte verwendet werden soll.

Remote Zugriff auf Computer und/oder Freigaben für jeden User einstellbar

Auf der Home Server Remote Zugriff Webseite gibt es ja standardmäßig zwei Funktionen: Einerseits der Zugriff auf die Home Server Konsole und auf die Heimcomputer mittels RDP (Remote Desktop) im Reiter "Computer", andererseits der Zugriff auf "Freigegebene Ordner".

Man kann jetzt für jeden Benutzer definieren, ob dieser beide Funktionen oder nur eine von beiden angezeigt bekommt.

Berechtigungen Remotezugriff

Remotezugriff Computer

Remotezugriff Freigegebene Ordner

Remote Zugriff: Neue Upload Funktion für mehrere Dateien samt Drag & Drop

Mittels eines ActiveX Addins lassen sich nun beim Upload auch mehrere Dateien gleichzeitig hochladen. Das ganze funktioniert recht schön über Drag&Drop, ähnlich wie bei Live Skydrive oder anderen "Web-Festplatten".

Homeserver Remotezugriff: Upload

Homeserver Remotezugriff: Upload

Remote Zugriff: Download als Zip und EXE

Das Herunterladen mehrerer Dateien gleichzeitig funktioniert nicht nur als Zip-komprimiertes Archiv, sondern auch als selbstentpackende EXE Datei für den Fall dass man auf einem Computer ohne ZUP Funktion ist. (z.B. auf einem Windows älter als XP auf dem kein Third-Party ZIP Programm wie Winzip installiert ist)

Homeserver Remotezugriff: Download als ZIP und EXE

Remote Zugriff: Icons View / Thumbnail-Darstellung von Bildern

Es gibt jetzt auf der Windows Home Server Remote Zugriff Webseite neben der normalen Darstellung auch die "Symbolansicht" die automatisch Bilder als Thumbnails darstellt.

Symbolansicht

Neue Wiederherstellungs-CD: Auch Images von PC's mit <512MB RAM wiederherstellen

Mir war nicht bewußt dass das früher ein Problem war, aber nun lassen sich auch Images von PC's mit weniger als 512MB Ram aus wiederherstellen. (Wer hat eine XP oder Vista Maschine mit weniger als 512MB Ram?)

Mehr Stabilität: z.B. Konsole unempfindlicher gegen schlecht programmierte Add-Ons...

Windows Home Server war schon vor Power Pack 1 sehr stabil - schließlich basiert es auf Windows Server 2003 - Probleme gab's nur gelegentlich mit schlecht programmierten Add-Ons, die die ganze Konsole zum Absturz brachten. Die Konsole soll jetzt weniger empfindlich auf solche Add-Ons reagieren.

Reparaturassistent für die Backup-Datenbank

Eine korrupte Backup Datenbank hat man schnell einmal - aus eigener Erfahrung beieinem Kunden von mir weiß ich, dass ein paar Stromausfälle reichen, und die Backup-Datenbank ist korrupt.
Jetzt lässt Sie sich leicht über einen Assistenten reparieren.

Reperaturassistent Sicherungsdatenbank

Verbesserte Performance

Konnte ich noch nicht nachmessen - aber angeblich hat vor allem die Schreib-/Lesegeschwindkeit besonders zugelegt.

Weniger Energieverbrauch

Auch da habe ich jetzt leider keine Möglichkeit einen Vorher-/Nachher-Test zu machen, aber wenn's Microsoft sagt, wird's schon stimmen. Mit guter Hardware (z.B. FSC Scaleo Home Server, Tranquil usw.) und Add-Ons wie Lights-Out und Scaleo Power Management liess sich der Energieverbrauch auch schon vor PP1 hervorragend im Zaum halten.

Fazit

Der Fix des Corruption Bugs war dringend notwendig, erst jetzt kann man Kunden mit 100% gutem Gewissen zum WHS raten, alle anderen Verbesserungen in Power Pack 1 sind durchaus nützlich und gelungen und machen Windows Home Server noch mehr zur idealen Zentrale für das digitale Zuhause!

Verfügbarkeit

Schon am 12.August soll das Power Pack 1 per Windows Update daherkommen!
Es gibt natürlich auch direkte Download-Links: Englisch, Deutsch

Die Media Kits (also neue Windows Home Server CD's mit inkludiertem PP1) sind bei den Distributoren bereits bestellbar und ab September verfügbar.
Diese haben natürlich neue Part Numbers:

  • CCQ-00061 - Englisch (statt CCQ-00015)
  • CCQ-00060 - Deutsch (statt CCQ-00017)

  • Das dürften die OSB Versionen sein, also nur für die Vorinstallation durch Systembuilder, die einen Vertrag mit Microsoft haben. - Für die Non-OSB Version, die - zumindest in DE und AT - jeder Endkunde beziehen kann, versuche ich gerade herauszufinden, ob es eine neue SKU geben wird, die alte lautet: CCQ-00038 für die deutsche Non-OSB Version.
    Siehe auch: http://mswhs.com/2008/08/01/whs-language-part-numbers/

     

    Facebook

    Letzte Tweets

    Twitter Mai 26, 23:39
    Gelbe Engel! Danke!

    Twitter Mai 18, 21:34
    Finland was terrible. #Eurovision

    Twitter Mai 17, 12:49
    just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

    Folge mir auf Twitter!

    Über den Autor

    MCTS

    Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
    Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
    Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

    Month List

    Netzwerk Management

    Bandwidth

    RecentComments

    Comment RSS