Office 2007: Befehle interaktiv finden

Die neue Fluent Oberfläche in Office 2007 ist in den meisten Fällen sehr intuitiv und Befehle sind leicht zu finden. Einfach alles bisherige vergessen und logisch darüber nachdenken, wo ein Befehl sein müsste. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass man den Befehl dann auch auf Anhieb findet. Meistens braucht man dazu auch weniger Klicks als in Office 2003.
Als zusätzliche Referenz bietet Microsoft aber die "Interaktive Befehlsreferenzanleitung" für Office 2007 Programme:

Office 2007: Interaktive Befehlsreferenzanleitung

Zum Download:
Online:
Auf Englisch auch für Outlook und Access:

 

Word 2007: An E-Mail-Empfänger senden

Gestern hatte ich einem Kurs wieder einmal eine Frage, die ich nicht auf Anhieb beantworten konnte:

Wir kann man in Word 2007 den Inhalt einer Word Datei per E-Mail versenden? Nicht als Attachment. Sondern im Body.
Als Attachment wäre leicht, nämlich Office-Button > Senden > E-Mail.

Für die in Word 2003 recht leicht zu findende Funktion, den Inhalt von Word direkt in einer E-Mail zu versenden,Symbolleiste für den Schnellzugriff muss man in Word 2007 die "Symbolleiste für den Schnellzugriff" anpassen und die Funktion "An E-Mail-Empfänger senden" hinzufügen.
Dazu wählt man neben der Symbolleiste für den Schnellzugriff das Drop-Down Menü, dann "Weitere Befehle..." von wo man in das Menü "Anpassen" der "Word-Optionen" kommt. Unter "Befehle auswählen" wählt man "Alle Befehle".Symbolleiste für den Schnellzugriff und Tastenkombinationen anpassen.
Dort scrollt man hinunter bis zu dem Befehl "An E-Mail-Empfänger senden" und klickt auf den Button "Hinzufügen". Schließlich schließt man den Dialog mit "OK".

Nun findet man den Befehl in der "Symbolleiste für den Schnellzugriff" wieder. Er blendet dann auf Wunsch die entsprechenden Felder (An..., CC..., Betreff:, usw.) ein.Word 2007: An E-Mail-Empfänger senden

 

Media Center Extender lässt sich nicht einrichten

Wer auch das Problem "Bei der Konfiguration des Computers zur Verwendung mit diesem Extender ist ein Fehler aufgetreten" hat, sollte sich diesen Knowledgebase-Artikel ansehen. Er behebt das Problem:

http://support.microsoft.com/kb/932342/en-us

 

HFX micro von mCubed im Test

Ich durfte nun den HFX Micro der Firma mCubed einmal einem kleinen Praxistest unterziehen.
Vorab: Eigentlich ist das HFX Micro ein Gehäuse bzw. ein Barebone, die genaue Konfiguration unterscheidet sich dann je nach Anbieter.

Die Konfiguration meines Testmusters liest sich wie folgt:

100_4243

Mainboard: Aopen i945GMt-FA
Prozessor: Intel® Core 2 Duo T7400 2x 2,16 GHz
DVD Brenner: Plextor Slot-In DVD-Brenner Dual Layer Farbe weiss
Festplatte: 120 GB Samsung - 2,5"
Grafikkarte: Intel GMA 950 onboard
Speicher: 2 GB
TV Karte: FloppyDTV für digitales Satellitenfernsehen mit CI für ORF und PayTV
hintergrundbeleuchtete VISTA Fernbedienung (nicht bei meiner Leihstellung inkludiert)
SD-Kartenleser in Gehäusefront
Frontanschlüsse für Audio und USB
Windows Vista Home premium 32Bit

 

Fazit:

  • Leistungsindex-hfxOptisch Top
  • Praktisch geräuschlos
  • Systemleistung TOP
  • Grafikleistung ausreichend
    Bei einem H.264 Film in Full HD schwankt die CPU Auslastung zwischen 60 und 80%, bei WMV zwischen 50 und 90%, VC1 konnte ich nicht testen.
    Ich gehe aber davon aus, dass das Gerät mit Blu-Ray Filmen in H.264 oder VC-1 keine Probleme haben sollte.
  • Festplattenleistung entspricht den Erwartungen an eine Notebook Platte; Schneller wird es mit einer SSD, aber dafür auch kleiner und viel teurer!
  • Firewire hinten vorhanden (für Anschluss von FireDTV Karten wichtig)
  • 4 x USB hinten
  • Kein SPDIF Ausgang (angeblich soll es aber einen digitalen Ausgang geben, der sich durch einen Adapter von einem Mini-Klinken Stecker ergibt. Da mir der Adapter nicht vorlag, konnte ich das nicht testen.)
  • Kein HDMI Ausgang
    (Ist die Grafikkarte am DVI Ausgang HDCP tauglich, reicht aber ein Adapter)
  • Floppy DTV verbaut (etwas wackelig, da nur links befestigt)
  • WLAN integriert (Anschluss für externe Antenne etwas wackelig)
  • Optional Riserkarte (statt Floppy DTV) möglich (PCI??)
  • Wärmeentwicklung in Ordnung:
    60° CPU Temp bei Video Wiedergabe
    75° - 91° CPU Temp bei voller Auslastung
    Die CPU verträgt aber bis zu 100° - man sollte also hier auch bei höheren Raumtemperaturen keine Probleme bekommen. (Getestet bei 23,2° Raumtemperatur.)

image

  • Kleinigkeit: LED des Slot-In Laufwerks ist nicht unter dem dafür vorgesehenen Loch, sondern etwas weiter oben und leuchtet durch die Frontplatte durch
  • Keine Auswurftaste für das DVD Laufwerk - das ist aber nicht so schlimm, kann man nämlich mit der Media Center Fernbedienung oder mit der Maus machen.
  • Stromverbrauch:
    ca. 30 Watt idle, 57 Watt bei Videowiedergabe, 71 Watt bei Vollast und 23,5 Watt im Standby.
  • Achtung:
    Bei meinem Testmuster gab es Probleme mit dem AOpen Mainboard. Laut mCubed werden in künftigen Systemen Mainboards anderer Hersteller verbaut werden.

Preis: €1188,--

Erhältlich bei: http://www.mcubed.at/catalog/product_info.php?products_id=45&osCsid=f3b1f040a27cda1d74b5e993f91850dd

HFX micro basierende Systeme sind weiters erhältlich bei www.ichbinleise.de sowie bei DiTech (www.ditech.at). ClubComputer Mitglieder bekommen bei DiTech Rabatt!

100_4239 100_4240 100_4241 100_4242

 

Adobe zockt Europäer ab

Ich wollte mir eine Lizenz von Adobe Creative Suite 3.0 besorgen. Worauf ich im Zuge der Recherche gestoßen bin, finde ich ziemlich schockierend.

Ich lebe ja einige Wochen bis Monate pro Jahr bei meinen Schwiegereltern in den USA, für mich ist es daher nicht sonderlich abwegig, Software auch in den USA zu kaufen. Was ich dabei entdeckt habe:
Adobe bietet seine Creative Suite 3.0 in Europa zum 4-fachen Preis an als in den USA. Dass der Dollarkurs ein wenig hineinspielt ist klar, aber selbst wenn man den außer acht ließe (In der Annahme 1$ = 1€) wäre das immer noch knapp der 3-fache Preis!
Damit der Vergleich fair ist, habe ich auch noch die Mehrwertsteuer weggelassen. In Amerika zahlt man für Online-Bestellungen keine Mehrwertsteuer.
Für Privatkunden oder Vereine, die nicht vorsteuerabzugsfähig sind, fällt der Preisunterschied somit aber noch schlimmer aus.

Preisvergleich Adobe CS3 Design Premium - USA vs. Österreich

 

Bestpreise und Umrechnungskurs (1€ = 1,574$) per 5.4.2008

Jetzt zu denken, man könne die Software einfach in den USA bestellen, wird nicht nur daran scheitern, dass die meisten der günstigen Online Händler keine ausländischen Kreditkarten akzeptieren, sondern auch daran, dass alle in Nordamerika angebotenen Adobe Produkte mit einem "Not for Export" Aufkleber gekennzeichnet sind.

Adobe Not for Export

Adobe will sich ja nicht das Geschäft mit den europäischen Abzockerpreisen ruinieren lassen, indem Kunden oder Händler dann einfach Produkte aus den USA importieren.

Möglichweise - und das kläre ich gerade mit einem Verwandten meiner Frau, der in Amerika Anwalt ist, juristisch ab, lässt sich aber dieses Exportverbot nur auf "Adobe, Adobe Distributoren und Adobe Einzelhändler" nicht aber auf Endkunden anwenden. Wenn ich also die Software an meine amerikanische Adresse bestelle, und sie mir bei meinem nächsten Aufenthalt mitnehme bzw. auf meinen Laptop installiere, könnte das eventuell legal sein.
Aber selbst wenn das rechtlich klappt - nicht jeder Europäer ist mit Amerikanern verheiratet oder fährt regelmäßig in die USA. So bleibt nur die Option, den 4-fachen Preis zu bezahlen.

Office Open XML ist ISO Standard

Der lange Kampf um die Standardisierung des neuen Microsoft Office Open XML Formates ist gewonnen!

Mehr zum Microsoft Office Open XML Format findet sich hier: http://www.microsoft.com/germany/interop/openxml/

Damit ist OOXML jetzt auch ISO Standard.

Benutzer von Office 2003, Office XP (2002) und Office 2000 können kostenlos das Microsoft Office Compatibility Pack für Dateiformate von Word, Excel und PowerPoint 2007 herunterladen um Dateien mit den neuen Dateiformaten nicht nur zu öffnen sondern auch zu bearbeiten und zu speichern.

Quellen:
derStandard.at
Gerhard's Marktbeobachtungen
Microsoft Österreich Pressemeldung

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS