Netzwerkdiagramm in Windows Vista

Was gar nicht allzusehr bekannt ist, aber meiner Meinung nach sehr praktisch sein kann, ist die "Netzwerkübersicht" in Windows Vista, die mir einen schönen Überblick über mein Netzwerk gibt.

Im Netzwerk- und Freigabecenter einfach auf "Gesamtübersicht anzeigen" klicken.

Man beachte, dass sogar die Topologie richtig erkannt wird, also die Tatsache, dass ich 2 Switches und einen Router einsetze. Rechner die drahtlos im Netzwerk hängen haben eine strichlierte Linie, die kabelgebundenen eine durchgezogene. In dem Zusammenhang ein kleines Detail am Rande: "EVISTA" - mein Laptop hängt, wie man diesem Diagramm schön entnehmen kann, doppelt im Netzwerk. Einmal kabelgebunden, und einmal drahtlos.

image

Ist man mit mehreren Netzwerken verbunden, kann man sogar auswählen, welches Netzwerk dargestellt werden soll.

image

 

Wieso der Homeserver ausserhalb des Diagramms dargestellt wird, ist mir momentan nicht klar, aber sonst ist das ein nettes Feature.

EDIT: Den Home Server kriegt man nur mit Verrenkungen in die Network Map von Windows Vista:
http://www.homeserverhacks.com/2007/12/get-whs-to-show-up-in-vista-network-map.html

EDIT: So schaut das ganze dann mit Home Server aus:

Netzwerkübersicht

 

Unten 3 Server die nicht in der Arbeitsgruppe sondern im Domänennetzwerk sind.

Kleines, leises, MediaCenter: ichbinleise® HFX micro V2

HFXmicro_1Über die großen Media Center von Fujitsu Siemens, Sony und Acer habe ich ja schon berichtet, jetzt bin ich dank einem Hinweis von Axel C. auf dieses frei konfigurierbare, wirklich nette, kleine, völlig lautlose und optisch wirklich ansprechende Media Center Teil gestoßen:
Es verwendet Notebook Hardware, passive Kühlung, und ist, das nötige Kleingeld vorausgesetzt, auch mit BluRay Brenner und SSD Festplatte erhältlich.
Preislich absolut angemessen bewegt sich das dann je nach frei wählbarer Konfiguration zwischen €1.390,00 und €3.000,00.
imageMit Solid State Disk ist es zwar100% geräuschfrei, weil es keine beweglichen Teile enthält, andererseits wird man für die Nutzung als Media Center wohl mit den 64GB nicht auskommen. Es sei denn man verbiegt das Verzeichnis "TV-Aufzeichnungen" auf einen Home Server Share.
Dank Notebook Technologie soll das Teil nur 32W im Leerlauf und 50W unter Volllast verbrauchen!
Echt Sexy!

HFXmicro_2HFXmicro_3

ichbinleise.de -  ichbinleise® HFX micro V2 - HDTV

Robocopy - Mein Lieblingstool für Kopieren und Backup

Ich möchte eine Mini-Serie starten zum Thema "geniale Tools".

Platz 1 für mich: Robocopy.

Wer Verzeichnisse spiegeln, Dateien synchronisieren oder differentielle Backups bewußt auf Dateiebene (und nicht mit ntbackup oder Third-Party Backup-Tools) machen möchte, oder wer gelegentliche größere Datenmengen bewegen muss, der kennt das Tool robocopy vielleicht, wenngleich es jahrelang irgendwie doch als Geheimtipp galt.
Die Fachzeitschrift c't hat 2003 ein Batch Skript auf Basis von xcopy veröffentlicht, welches aber weniger kann und nicht so robust ist wie robocopy.
Gut man kann jetzt natürlich behaupten, xcopy wäre auf jedem Windows System vorhanden, während man für robocopy die Windows Server 2003 Resource Kit Tools herunterladen muss.
Falsch! - In Windows Vista ist Robcopy erstmals standardmäßig inkludiert!

Hier eines meiner Backup Skripten:
robobackup.cmd
Es sichert jeden Tag bestimmte Verzeichnisse auf eine externe Festplatte, differentiell, d.h. nur geänderte Dateien - Von dieser externen Festplatte habe ich zwei Stück, eine zu Hause und eine im Büro und einmal wöchentlich rotiere ich die Platten zwischen zu Hause und Büro, um ein örtlich getrenntes Backup zu haben. Zusätzlich verwende ich beim erstellen noch Schattenkopien, um keine Probleme mit offenen Dateien zu bekommen, aber darauf werde ich in einem eigenen Artikel näher eingehen...

Übrigens, das "cd /d %0\.." ist ein Trick um in das aktuelle Verzeichnis zu wechseln, in dem das Skript liegt, wenn man nämlich unter Vista ein Skript als Administrator ausführt, wechselt Windows in das Verzeichnis "C:\Windows\system32".

Wer sich mit der Kommandozeile weniger zurecht findet, kann das Robocopy GUI herunterladen mit dem man sich das Skript "zusammenklicken" kann.

In Daniel Melanchton's Blog wird das Thema robocopy und Robocopy Gui noch ausführlicher behandelt.

image

"Robocopy GUI erweitert außerdem die Funktionalität des klassischen Robocopy. Durch die Multithreading-Fähigkeit kann man ein Robocopy-Skript erstellen, auszuführen und bereits mit der Entwicklung eines anderen Skripts beginnen, während das erste Skript immer noch läuft. Man kann die Skripte auch speichern, um eine Bibliothek aus allgemeinen Skripts herzustellen und mit Kollegen auszutauschen. Die wichtigste Funktion besteht dabei darin, dass man mit der Robocopy GUI die eigenen Standardeinstellungen abspeichern kann und nicht jedes Mal von vorn beginnen muss."

Hier die Liste der Parameter:

-------------------------------------------------------------------
ROBOCOPY :: Robustes Dateikopieren für Windows
-------------------------------------------------------------------

Syntax :: ROBOCOPY Quelle Ziel [Datei [Datei]...] [Optionen]
Quelle :: Quellverzeichnis (Laufwerk:\Pfad oder \\Server\Freigabe\Pfad).
Ziel :: Zielverzeichnis (Laufwerk:\Pfad oder \\Server\Freigabe\Pfad).
Datei :: Zu kopierende Dateien (Namen/Platzhalter: Standard ist "*.*").
::
:: Kopieroptionen:
::
/S :: Kopiert Unterverzeichnisse, jedoch keine leeren Unterverzeichnisse.
/E :: Kopiert Unterverzeichnisse, einschließlich leerer Unterverzeichnisse.
/LEV:n :: Kopiert nur die obersten Ebenen der Quellverzeichnisstruktur.
/Z :: Kopiert Dateien im Neustartmodus.
/B :: Kopiert Dateien im Sicherungsmodus.
/ZB :: Verwendet den Neustartmodus. Im Fall einer Zugriffsverweigerung wird der Sicherungsmodus verwendet.
/EFSRAW :: Kopiert alle verschlüsselten Dateien im EFS RAW-Modus.
/COPY:copyflags :: Gibt an, welche Inhalte für Dateien kopiert werden sollen (der Standard ist "/COPY:DAT").
(Kopierflags : D=Daten, A=Attribute, T=Zeitstempel).
(S=Sicherheit=NTFS-ACLs, O=Besitzerinformationen, U=Überwachungsinformationen).
/DCOPY:T :: Kopiert Verzeichniszeitstempel.
/SEC :: Kopiert Dateien mit Sicherheitsinformationen (entspricht "/COPY:DATS").
/COPYALL :: Kopiert alle Dateiinformationen (entspricht "/COPY:DATSOU").
/NOCOPY :: Kopiert keine Dateiinformationen (eignet sich für die Verwendung mit "/PURGE").
/SECFIX :: Korrigiert die Dateisicherheit in allen Dateien, auch in ausgelassenen Dateien.
/TIMFIX :: Korrigiert die Uhrzeitangaben für Dateien in allen Dateien, auch in ausgelassenen Dateien.
/PURGE :: Löscht Zieldateien/-verzeichnisse, die in der Quelle nicht mehr vorhanden sind.
/MIR :: Spiegelt eine Verzeichnisstruktur (Entspricht "/E" mit "/PURGE").
/MOV :: Verschiebt Dateien (löscht Dateien nach dem Kopieren an der Quelle).
/MOVE :: Verschiebt Dateien UND Verzeichnisse (löscht sie nach dem Kopieren an der Quelle).
/A+:[RASHCNET] :: Fügt die vorhandenen Attribute den kopierten Dateien hinzu.
/A-:[RASHCNET] :: Entfernt die vorhandenen Attribute von den kopierten Dateien.
/CREATE :: Erstellt eine Verzeichnisstruktur und nur Dateien mit einer Länge von Null.
/FAT :: Erstellt Zieldateien nur unter Verwendung von 8.3 FAT-Dateinamen.
/256 :: Deaktiviert die Unterstützung für sehr lange Pfade (> 256 Zeichen).
/MON:n :: Überwacht die Quelle. Wird erneut ausgeführt, wenn mehr als n Änderungen gefunden werden.
/MOT:m :: Überwacht die Quelle. Wird bei einer Änderung erneut ausgeführt in m Minuten.
/RH:hhmm-hhmm :: Ausführungsstunden - Steuert, wann neue Kopiervorgänge gestartet werden können.
/PF :: Überprüft die Ausführungsstunden pro einzelne Datei (nicht pro Durchgang).
/IPG:n :: Abstand zwischen Paketen (ms), um bei langsamen Verbindungen Bandbreite freizugeben.
::
:: Dateiauswahloptionen:
::
/A :: Kopiert nur Dateien mit dem "Archive"-Attribut.
/M :: Kopiert nur Dateien mit dem "Archive"-Attribut und setzt das Attribut zurück.
/IA:[RASHCNETO] :: Schließt nur Dateien ein, bei denen eines der Attribute festgelegt ist.
/XA:[RASHCNETO] :: Schließt Dateien aus, bei denen eines der Attribute festgelegt ist.
/XF Datei [Datei]:: Schließt Dateien aus, die mit den angegebenen Namen/Pfaden/Platzhaltern übereinstimmen.
/XD Verz. [Verz.]:: Schließt Verzeichnisse aus, die mit den angegebenen Namen/Pfaden übereinstimmen.
/XC :: Schließt geänderte Dateien aus.
/XN :: Schließt neuere Dateien aus.
/XO :: Schließt ältere Dateien aus.
/XX :: Schließt zusätzliche Dateien und Verzeichnisse aus.
/XL :: Schließt einsame Dateien und Verzeichnisse aus.
/IS :: Schließt identische Dateien ein.
/IT :: Schließt optimierte Dateien ein.
/MAX:n :: Maximale Dateigröße - schließt Dateien aus, die größer als n Bytes sind.
/MIN:n :: Minimale Dateigröße - schließt Dateien aus, die kleiner als n Bytes sind.
/MAXAGE:n :: Maximales Dateialter - schließt Dateien aus, die älter als n Tage/Datum sind.
/MINAGE:n :: Minimales Dateialter - schließt Dateien aus, die neuer als n Tage/Datum sind.
/MAXLAD:n :: Maximales Datum des letztes Zugriffs - schließt Dateien aus, die seit n nicht verwendet wurden.
/MINLAD:n :: Minimales Datum des letztes Zugriffs - schließt Dateien aus, die seit n verwendet wurden.
(Wenn n < 1900, dann ist n = n Tage, andernfalls ist n = Datum im Format JJJJMMTT).
/XJ :: Schließt Abzweigungspunkte aus (werden normalerweise standardmäßig eingeschlossen).
/FFT :: Geht von FAT-Uhrzeitangaben für Dateien aus (Granularität von zwei Sekunden).
/DST :: Kompensiert Zeitunterschiede von einer Stunden aufgrund der Sommerzeit.
/XJD :: Schließt Abzweigungspunkte für Verzeichnisse aus.
/XJF :: Schließt Abzweigungspunkte für Dateien aus.
::
:: Wiederholungsoptionen:
::
/R:n :: Anzahl von Wiederholungsversuchen bei fehlerhaften Kopiervorgängen. Der Standardwert ist 1 Million.
/W:n :: Wartezeit zwischen Wiederholungsversuchen. Der Standardwert ist 30 Sekunden.
/REG :: Speichert "/R:n" und "/W:n" in der Registrierung als Standardeinstellungen.
/TBD :: Wartet darauf, dass Freigabenamen definiert werden (Wiederholungsfehler 67).
::
:: Protokollierungsoptionen :
::
/L :: Listet nur auf. Es werden keine Kopiervorgänge ausgeführt, Zeitstempel erstellt oder Dateien gelöscht.
/X :: Meldet alle zusätzlichen Dateien, nicht nur die ausgewählten Dateien.
/V :: Erstellt eine ausführliche Ausgabe mit ausgelassenen Dateien.
/TS :: Schließt Zeitstempel von Quelldateien in die Ausgabe ein.
/FP :: Schließt den vollständigen Pfadnamen von Dateien in die Ausgabe ein.
/BYTES :: Gibt Größen in Bytes aus.
/NS :: Keine Größe - Dateigrößen werden nicht protokolliert.
/NC :: Keine Klasse - Dateiklassen werden nicht protokolliert.
/NFL :: Keine Dateiliste - Dateinamen werden nicht protokolliert.
/NDL :: Keine Verzeichnisliste - Verzeichnisnamen werden nicht protokolliert.
/NP :: Kein Status - der Prozentsatz kopierter Elemente wird nicht angezeigt.
/ETA :: Zeigt die ungefähre Empfangszeit der kopierten Dateien an.
/LOG:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei aus (überschreibt das vorhandene Protokoll).
/LOG+:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei aus (wird an das vorhandene Protokoll angefügt).
/UNILOG:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei als UNICODE aus (überschreibt das vorhandene Protokoll).
/UNILOG+:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei als UNICODE aus (wird an das vorhandene Protokoll angefügt).
/TEE :: Gibt die Daten in das Konsolenfenster und die Protokolldatei aus.
/NJH :: Kein Auftragsheader.
/NJS :: Keine Auftragszusammenfassung.
/UNICODE :: Gibt den Status als UNICODE aus.
::
:: Auftragsoptionen:
::
/JOB:Auftragsname :: Übernimmt Parameter aus der angegebenen Auftragsdatei.
/SAVE:Auftragsname :: Speichert Parameter in der angegebenen Auftragsdatei.
/QUIT :: Beendet den Vorgang nach der Verarbeitung der Befehlszeile (zum Anzeigen von Parametern).
/NOSD :: Es ist kein Quellverzeichnis angegeben.
/NODD :: Es ist kein Zielverzeichnis angegeben.
/IF :: Schließt die folgenden Dateien ein.

Formatkrieg entschieden? Blu-ray als Sieger?

Nach der Entscheidung von Warner in Zukunft hochauflösende Filme ausschließlich auf Blu-ray anzubieten, dürfte nach meiner Einschätzung die Entscheidung zu Gunsten Blu-ray gefallen sein.

Blu-ray vs. HD-DVD nach Studios und MarktanteilenWenn man sich ansieht, welche Filmstudios nun welche Formate gewählt haben, und das ganze dann noch mit deren Marktanteil in den USA und Kanada (Quelle: Wikipedia) überlagert, kommt man zu dem Ergebnis, dass nun ca. 3/4 aller hochauflösenden Filme ausschließlich auf Blu-ray zur Verfügung stehen werden. Damit wird der Konsument sich noch stärker in Richtung blu-Ray bewegen, bis die beiden übrigen Studios auch noch umsteigen müssen, weil sie sonst nichts mehr verkaufen.
Spätestens im ersten Quartal 2009 dürfte Paramount/Dreamworks aus seiner HD-DVD-Exklusiv-Vereinbarung herauskommen, die ja nur für 18 Monate galt. Spekuliert wird auch über mögliche Klauseln die einen früheren Austritt erlauben.

Die Entscheidung von Warner war meiner Meinung nach der Todesstoß für die HD-DVD - wenn kein Wunder passiert, ist die HD-DVD spätestens 2009 Geschichte.

Was für ein Wunder könnte das sein? Was könnte realistischerweise noch passieren? Toshiba könnte erfolgreich Warner verklagen. Toshiba könnte Geld locker machen und damit ein anderes Studio wieder umstimmen, wie sie es das schon mit Paramount/Dreamworks gemacht hatte.

Blu-ray vs. HD-DVD nach StudiosBlu-ray vs. HD-DVD Marktanteil 

Weitere Informationen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/101310
http://www.heise.de/newsticker/meldung/101315

Übrigens die drei großen Media Center PC Hersteller setzen auch auf Blu-ray, folgende Geräte mit Blu-ray Laufwerk sind bereits (bzw. in Kürze) verfügbar:

Exchange 2007 Service Pack 1 installation: A reboot from a previous installation is pending

image

Installing Service Pack 1 for Exchange Server 2007 I kept getting this error message that didn't go away after multiple reboots:

"A reboot from a previous installation is pending. Please restart the system and rerun setup."

The solution can be found here:
http://support.microsoft.com/kb/312444/en-us
Ignore the fact, that this article is written for IE6 and Windows 2000 - the solution is the same:

Using regedit, under

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager

in the 'PendingFileRenameOperations' Key, remove all entries.

Update: Apparently this PendingFileRenameOperations issue can also cause problems installing System Center Essentials. This forum post showed me what was causing my entries:

\??\C:\WINDOWS\system32\FxsTmp\fxs1D.tmp

\??\C:\WINDOWS\system32\FxsTmp\fxs20.tmp

\??\C:\WINDOWS\system32\FxsTmp\fxs22.tmp

\??\C:\WINDOWS\system32\FxsTmp\fxs25.tmp

It is the Windows Fax Services which i use.

Facebook

Letzte Tweets

Twitter Mai 26, 23:39
Gelbe Engel! Danke!

Twitter Mai 18, 21:34
Finland was terrible. #Eurovision

Twitter Mai 17, 12:49
just blogged Ist das Surface Pro teuer? – Ein Fact-Check: Gestern wurde angekündigt, dass das Surface Pro in D... http://t.co/PhW7qzhkUq

Folge mir auf Twitter!

Über den Autor

MCTS

Christian Haberl Christian Haberl ist seit mehr als 10 Jahren als EDV Berater, Vortragender und Trainer tätig. Er kann sich nicht für ein Spezialgebiet entscheiden, drum heißt dieser Blog auch "Kraut & Rüben Blog" - Unter seine Interessen fallen Web-Entwicklung auf ASP.NET Basis, Information Worker & Productivity Technologien (Windows, Office), Server (Windows Server, Small Business, Virtualisierung, Exchange), Scripting, Spam Filtering/Security und Digital Home. Christian Haberl ist auch einer der führenden Produktspezialisten für Windows Media Center und Windows Home Server und ist Direktor des ClubDigitalHome.
Im Jahr 2008 hat Christian Haberl über 200 Vorträge und Schulungen durchgeführt.
Im Frühjahr 2009 wurde Christian Haberl von Microsoft Österreich zum "Influencer" ernannt, weiters wurde er Microsoft Certified Technology Specialist / Microsoft Certified Connected Home Integrator sowie Microsoft Certified Consumer Sales Specialist.

Month List

Netzwerk Management

Bandwidth

RecentComments

Comment RSS